Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1409444
QUELLEN-ANGABEN. 
243 
gabe ebenda, dass 
Richtigkeit haben. 
Leonardo 
5er Giovanni 
Schüler 
des 
seine 
Cione war , 
i?) Siehe Vasari, p. 113, CO1. 2. 
23) Die betreifende Stelle Endet sich bei 
di 164.7. Massi. L. I4. p. 74x. Sie lautet: 
Ammirato , 
fiorentine. 
Storie 
„C0stui (Gianolo Sacchetti) andatosene in Lombardia, et fatto 
delle sue gioie (die er einem Mitgefangenen in Florenz gestohlen) 
denari prese stretta amistä con Benedetto Peruzzi singolarissinmo 
amico di Lapo da Castiglionchio, il quale, essendo ribelle della 
reppublica, allora in Padova si riparava. Et trovando Yoccasione 
pronta alle novitä     imperocche Carlo di Durazzo con 1' ap- 
poggio di Lodovico Re d'Ungheria e Favorito da Papa Urbano 
vcniva a discacciare dall" antica possessione del suo regno la ifegina 
Giovanixa, stimö poterli leggiermente venir fatto di mutare stato in 
Firenze. A queste cose non solo fu inanimato dal Peruzzi e dal 
Castiglioncliio, ma datogli dal Peruzzi a credere, oppure insieme 
cosi convenuto, che porterebbe lettere di credenza im Guelä mal- 
contenti a Firenze di Carlo di Durazzo, il cui suggello il 
Peruzzi, il quale era singolare intagliatore di pietre, 
havea falsato, a casa se ne venne e ragunati molti suoi amici 
a cena in una sua villa a Marignolle, le lettere di Carlo a convi- 
tati palesö"       
Dass auch antike Siegel mit neueren Einfassungen bereits im 14. Jahr- 
llLllMlCTt (ebenso wie in den früheren der christlichen Aera) in Florenz in 
Gebrauch waren, geht z. B. aus folgender Stelle in God's Dactyliothek her- 
vor. (l. CXXVI). 
"Viguit et remotioribus Florentinae Rcpublicae temporibus ars 
inscalpendi Gemmas, nam et non pauca sigilla obsignatoria vidi- 
mus ex argcnto et acre quorum characteres in ambitu ad sacculum 
XlV refcrentur, in quibus in medio inserta est antiqua Gemma cum 
figuris, quibus ejus possessor ad obsignandum uteretur"     
99) Dass drei dieser Statuen an der Südseite des Campanile von Mea 
herrühren sollen, meldet uns eine handschriftliche Künstler-Biographie vom 
1G. Jahrhundert, welche im Anhangs III, Docum. r. zum Theil folgt. 
Die betreffende Stelle lautet:  
campanilc 
"Tre Flgure grandi nel cam 
dipintore." 
Das Gebäude der pupilli, d. h. das d 
gegenüber der Südseite des Campanile. 
Folgende Stelle schreibt ferner die 
VCTSO 
PUP: 
Mea 
befindet 
damalige Findelhaus, 
sich 
vierte 
Statue 
dem 
Maler Gi 
grande verso 
"Una fiura 
Pupm 
Giotrv 
Visse anni 
16g
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.