Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1409088
TRACTAT DES M. 
FRANCESCO BOCCHI etc. 
207 
Bewegung vermitteln, wie nicht minder alles Dasjenige, was in 
das Gebiet der Leibes-Anatomie gehört, richtig zum Vorschein 
zu bringen. Und auch hierin ragte Buonarroti hervor, und ist 
in die Geheimnisse dieses Kunstmomentes mit so tiefem Ver- 
ständnisse gedrungen, dass er hiefür von allen Künstlern an- 
gestaunt ward. Solches Studium, solches ernste Forschen waren 
es eben, welche diesem Manne durch die widerwärtige Aus- 
dünstung der anatomisirten Cadaver für lange Zeit ein Brust- 
leiden zuzogen, bis er endlich, praktischer und sicherer in der 
Handhabung der Sache geworden, Werke schuf, welche von 
seiner Geisteskraft und seinem Wissen Zeugniss geben und von 
Jedem hochgepriesen werden. Grosses Lob errang auf dem- 
selben Gebiete auch Baccio Bandinelli, welcher in diesem 
Studium es so weit brachte, dass er, was Zeichnung betrifft, 
über Alle gepriesen wird. Wie Grosses er bezüglich der Leben- 
digkeit zu leisten vermochte und wie sehr ihm die Kunstfertig- 
keit eigen war, welche aus der anatomischen Wissenschaft ge- 
schöpft, beweisen nebst vielen anderen Werken die von ihm 
herrührenden zwei Giganten, welche man auf dem Dogen- 
Platze sieht; nachdem er, der im Leben durch seine rohen und 
harten Sitten bei Allen wenig beliebt war, nun gestorben, nimmt 
das Lob und die Bewunderung für ihn in dem Masse zu, als 
dessen_ Arbeiten nach seinem Tode mit weniger Leidenschaft- 
lichkeit gesehen und geprüft werden. Dass auch Donatello muss 
viel Verständniss vom Bau des menschlichen Körpers besessen 
haben, geht deutlich aus seinen Statuen hervor; aus jenen, 
meine ich, wo Nuditäten vorkommen, welche mit hohem und 
feinem Kunstsinne ausgeführt sind; aber selbst an seinen mit 
Gewandung versehenen Statuen merkt man, wie sehr er in 
diese Kenntniss eingeweiht ilvar, da auch diese bald hier, bald 
dort Anregung und Ueberraschtlng verursachen. Nachdem es 
nun nicht genau feststeht, dass die Alten auf dieses Studium 
grosse Sorgfalt gelegt hätten, da sie von jener Kunstfertigkeit, 
Welche sich allein auf die Anatomie stützt, nicht sonderlich ge- 
tragen waren, so geben sie uns damit ein Recht, dass man 
Vieles zum Vorzuge unserer heutigen Künstler sage, und dar- 
auf bestehe, dass diese, mehr als jene, einen begründeten An- 
spruch auf höhere Ehrenbezeigungen haben. Dabei überragt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.