Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1409008
TRACTAT DES M. 
FRANCESCO 
BOCCHI ctc. 
in der Natur selbst liegt, ja dass diese Wirkung in der Thätig- 
keit und in den Werken derselben sich ausspricht. Aus keinem 
anderen Grunde wird das Auge, wird die Hand als etwas Gutes 
und Vollkommenes angegeben, als weil sie jene Lebhaftigkeit, 
in der eben die Wirkung ruht, vermitteln können und, wenn 
es nothwendig ist, auch wirklich vermitteln. Unser Leben, ich 
meine jenen Theil, den wir normal verbringen, ist durchaus 
nur Handlung und Lebhaftigkeit. Wird es aus Nachlässigkeit 
träge, verfällt es in tadelnswerthen Müssiggang, unterlässt es löb- 
liche Handlungen und Leistungen, so verliert es das Anrecht 
auf den Namen eines thätigen Lebens und erstarrt Wie ein 
todtes Ding im schlammigen Grunde der Trägheit. Mit tiefem 
Verständnisse zeigt Dante, wie dies Jenen zugestossen sei, 
welche ohne Ruhm und Lob gelebt haben! 
Die Thoren hier, die lebend nic gewesen, 
Sie waren nackt und wurden viel gestachelt 
Von grossen Fliegen, Wespen, so dort waren. 
Kluge und begabte Menschen pHegen, wenn sich ihnen 
auch nicht immer die Gelegenheit bietet, eine gewisse leib- 
liche Lebhaftigkeit zu entwickeln, wenigstens mit der Lebhaf- 
tigkeit des Geistes sich auf höheres Sinnen zu verlegen, damit 
auf diese Weise ihre Leistungen reich an Schönheit und an 
Gediegenheit ausfallen. Es könnte auch in Wahrheit nicht so 
leicht geschehen, dass grossartige Unternehmungen ihr Ziel er- 
reichten, wenn sie nicht vor Allem von der Lebhaftigkeit des 
Geistes zur schliesslichen Hervorbringung ausgezeichneter Werke 
angespornt worden wären. Daher sind auch tapfere und kluge 
Menschen (in deren Brust die Tüchtigkeit niemals schlummert) 
zu keiner Zeit träge, müssig, wohl aber zeigen sie sich immer 
schlagfertig und aufgeweckt.     Nicht umsonst und nicht ohne 
Früchte zu bringen, Endet sich diese Gabe in Einzelnen vor. 
lm Gegentheil, indem sie die Seele begeistert, erzielt sie mehr 
als alles Andere, dass Menschen hervorragend und berühmt 
werden.  .   Was auch Anderes, denken wir, dass die Vortreff- 
lichkeit eigentlich sei, als die echte und vollendete Lebendigkeit 
des Thuns, welche alle Kräfte, alles Streben des Menschen da- 
hin richtet, die in seinem Gemüthe gereiften Beschlüsse zu 
Thatsachen zu gestalten, welche immer bereit, immer ent-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.