Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1408936
TRACTAT DES M. 
FRANCESCO BOC CHI etc. 
Thaten erwarten lässt; so würde ebenfalls bei dieser Statue 
genau dasselbe geschehen, wenn sie sich eben in jener Weise 
gäbe. Da aber hingegen bei ihr die Schönheit jedes einzelnen, 
noch so kleinen Theiles Langweile und Verdruss bannt, so er- 
scheint das Werk Jedem beachtenswerth und bewunderungs- 
Werth. Wäre an demselben irgend welches hässliches Merkmal, 
würde dasselbe, wenn noch so geringfügig, sich sogleich zeigen 
und manifestiren, und nicht blos die Gliedmassen, sondern auch 
der entsprechende Ausdruck hätten darunter zu leiden. Da nun 
die Erhabenheit nach grossen und hohen Dingen strebt und 
alles Hässliche, allesNiedrige hasst und meidet, so hat Dona- 
tello, der eine vollendete und besonders schöne Statue bilden 
wollte, Alles, was unschön und tinziemlich erscheinen konnte, 
verbannend, alle Reize der künstlerischen Darstellung vereinigt 
und sie sodann derart klug vertheilt, dass jedes Einzelne auf 
seinen eigenen Platz kam und in jeder Bewegung, in jedem 
Zuge dem Gesammtausdrucke sich anordnete. Nicht erfolglos 
blieb solcher Vorgang; vielmehr verräth jetzt jeder einzelne 
Theil, wie das Ganze, zu dem sie gehören, hohes und edles 
Empfinden, wobei der so lebendig vorgebrachte Ausdruck von 
wunderbarer Emplindungshoheit sozusagen laut spricht. Was 
aber liesse sich über die seltene Macht dieser Figur sagen, in 
Anderen, d, i. in Jenen, welche sie betrachten, dieselbe Em- 
pfindung, die an ihr ausgedrückt ist, zu erwecken? Wohl wissen 
Solche, die billig denken und in der Sache Kenner sind, was 
Donatello in dieser Beziehung geleistet hat; denn Niemand 
existirt, der nicht bezeuge, nicht bestätige, wie der hohe Aus- 
druck des heiligen Georg niedrige und gemeine Gefühle aus 
dem Inneren verdränge und an ihrer Stelle hohe und edle her- 
vorrufe. Jene Statuen, welche vor Allem einen höheren Grad 
von Ausdruck bieten, sind es, die in Folge dessen eine gewisse 
Beweglichkeit, sozusagen das Leben selbst wiedergeben und im 
Zuschauer edle Empfindungen erwecken, was eben das beste 
und höchste anzustrebende Ziel ausmacht. Denn die Kunst 
schöpft aus dem Ziele ihre Grösse, und wenn dieses ein gut- 
geartetes ist, so haben die übrigen Dinge nur einen unter- 
geordneten Werth. In dieser Beziehung wird Leonardo da Vinci 
wegen jener Schlange ungemein gelobt, die er so wild und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.