Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1408907
TRACTAT DES M. 
FRANCESCO BOCCHI etc. 
139 
Greisen aber weder Lieblichkeit noch Leichtigkeit eigen ist, 
die Natur ihnen ebenfalls nichts davon auf die Stirne gedrückt 
hat, und sie, sozusagen wie eine weise Lehrerin, nicht mit un- 
passenden Zeichen versehen hat?      . 
Aus dem bisher Gesagten geht also hervor, wie sehr dar- 
auf zu sehen ist, dass der Ausdruck bei den Statuen ein eigen- 
artiger, natürlicher sei, so dass er nicht als Anderen entnom- 
men, wohl aber als aus der Figur selbst entstanden und ent- 
wickelt erscheine. Dann wird er uns auch anziehen und so mit 
Wohlbehagen und Rührung unsere Seele erfüllen, als wäre 
Dasjenige, was wir betrachten, lebendig, beweglich, und als 
wenn es, wie durch ein Kunststück, zu uns spräche. Und nun 
können wir, gestützt auf Alles, was über den Ausdruck bisher 
erörtert worden ist, leicht die Vortrefflichkeit und Vollendung 
unseres Künstlers darlegen, sowie auseinandersetzen, wie präch- 
tig und mit welchen feinen und wunderbaren Intentionen der 
heilige Georg gebildet worden ist. Und fürwahr: ich glaube 
kaum, dass man irgendwie noch daran zweifeln könne, dass 
unter den angedeuteten Kunstwerken jene hervorragender und 
werthvoller sind, welche mit Ausdruck begabt erscheinen, als 
jene, denen derselbe entweder ganz oder theilweise abgeht. 
Denn was auch vermöchten Statuen Grösseres und Wunder- 
volleres zu leisten (wie schon einmal gesagt ward), als uns die 
Seele, die Gedanken und, mit einem einzigen Ueberblicke, fast 
das ganze Leben, wie es gelebt werden soll, zu zeigen? Gewiss, 
so wie die Freundschaft dann einen höheren Werth erhält, 
wenn der eine Freund wechselseitig dem andern seine Gedanken 
und das Geheimniss seiner Seele offenbart, ebenso sind jene 
Statuen, welche den Ausdruck lebendig an sich tragen, die 
besseren und beachtenswertheren. Im heiligen Georg aber, der 
mit so edlem Kunstsinn von Donatello ausgeführt wurde, liegt 
nicht nur Ausdruck, sondern auch jenes Etwas, das, fast gött- 
lich, nur den Besten gelingt, und das mit so eigenthümlicher 
Lebendigkeit ausgeprägt erscheint, dass es den Marmor, aus 
dem es entquillt, bezwingend, obwohl dieser stumm und ge- 
fühllos ist, dennoch durch die Wirkung jener Stirne und durch 
die Wiedergabe des grossherzigen und tapferen Sinnes nicht zu 
schweigen, sondern vielmehr zu sprechen und sich zu regen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.