Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1408876
136 
TRACTAT DES M. 
FRANCESCO 
B O CCHI etc. 
nicht weniger feststellen, dass der Ausdruck bei Statuen als 
eine sehr edle und sehr wichtige Eigenschaft zu betrachten ist. 
Ist es doch Thatsache, dass, wenn ein berühmter und tüchtiger 
Mensch sich in Gegenden befindet, wo er, seinem Aeussern 
nach, nie gesehen wurde, er dennoch von Allen als solcher er- 
kannt und bewundert wird, da sich seine Vorzüge und Eigen- 
schaften in der Persönlichkeit derart ausdrücken, dass dessen 
Inneres selbst von den Augen Derjenigen erfasst wird, die sein 
Leben und seine Sitten nur vom Hörensagen kannten. Daher 
sagt Virgilius, indem er von Aeneas, der ein gewinnendes 
Aeussere besass, spricht, dass Dido, als er vor derselben erschien, 
von seinem Anblicke sogleich betroffen ward und voll Bewun- 
derung war, da sie ihn im Gedanken augenblicklich nach dem 
Aeusseren so beurtheilte, wie er wirklich war. Ebenso erzählt 
Titus Livius, dass, als die zwei tapferen Heerführer Scipio und 
Hannibal, die sich früher nur durch den Ruf ihrer tapferen 
Thaten gekannt hatten, vor ihren Heeren zum Parlamentiren 
zusammentrafen, vor Beginn der Verhandlungen, sich gegen- 
seitig bewundernd, gleichsam vor Staunen und Ergriffenheit 
einige Zeit schweigsam verblieben. Da sie einander früher nur 
durch viele Kriegsereignisse und viele Waffenthaten bekannt 
worden waren, wurden Beide, da sie nun von Gesicht zu Ge- 
sicht ihre Persönlichkeit gegenseitig erblickten, durch die Ein- 
sicht, dass Jeder von ihnen den Stempel der gekannten Helden- 
thaten an sich trug, derart von Staunen erfasst, dass es Noth 
that, vor der gewünschten Besprechung eine Pause eintreten 
zu lassen. 
Da es nun in längstvergangenen Zeiten Männer gab, die 
im Leben durch Vorzüge Alle überragten, wie Alexander der 
Grosse, Caesar, Pompejus, Scipio, und vor nicht langer Zeit der 
grosse Gonzalvo, der hochherrliche Lorenzo von Medicis, Car- 
dinal Bembo; Andere wieder, die, von der gewöhnlichen Lebens- 
weise nicht abweichend, ein mittelmässiges Dasein führten, und 
endlich Solche, die, ohne Vorzüge, hinter den Anderen zurück- 
blieben, so wurden Dichter, Maler und Bildhauer von jeher 
veranlasst, diese drei Menschengattungen möglichst genau und 
sorgsam zur Darstellung zu bringen. Jene Künstler aber, Welche 
die bessere Gattung mit der dem Dichter eigenen Imitations-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.