Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1407083
DAS LEBEN DONATELLUS. 
davon zurückgebracht. Der althergebrachten Sitte gemäss ge- 
hörte auch der Bronceguss zur Goldschmiedkunst, wesshalb 
Ghiberti, obschon er sich vorzüglich jenem widmete, doch zu- 
gleich sein ganzes Leben hindurch sich Goldschmied nannte 
und auch Werke der Goldschmiedkunst im engeren Sinne, die 
hohen Ruhm erlangten, noch in seinen späteren Jahren ver- 
fertigte. 
Sowohl Ghiberti selbst als Vasari führen in dieser" Be- 
ziehung folgende Arbeiten an: 
1. Die Einfassung eines antiken, sehr grossen Karneols, 
auf dem Apollo, wie er Marsyas schindet, eingeschnitten war, 
im Auftrage des Giovanni, Sohnes Cosimds de Medici. Die 
goldene, geschnittene Einfassung soll an Schönheit mit dem 
Stein selbst gewetteifert haben. 
2. Für Papst Martin, also wahrscheinlich zwischen 1418 
und 1420, da dieser in Florenz war, einen goldenen Knopf 
fürä einen Bischofsstab mit Reliefligureti und kostbaren Edel- 
steinen. 
3. Für denselben eine Mitra mit durchbrochenem Gold- 
blättern und vielen kleinen Rundliguren, die für sehr schön 
galten. 
4. Für Papst Eugen IV. (im Jahre 1439) gleichfalls eine 
goldene Mitra von 15 Pfund Gewicht, mit Perlen von 51h Pfund 
Gewicht, die mit den Edelsteinen zusammen auf 30.000 Ducaten 
geschätzt wurden. Sechs Perlen waren so gross wie Haselnüsse 
 darauf. 
Prächtig soll die launenhafte Erfindung in der Fassung 
der verschiedenen Edelsteine gewesen sein; eine Menge von 
Putten und anderen anmuthigen Figuren dienten daran als 
Ornament.  
Von allen diesen Prachtwerken der Goldschmiedkunst ist 
leider nichts mehr erhalten. Wir sehen auch hier, welche Vor- 
liebe Ghiberti für den Guss kleiner Figuren hegte. 
lärunellesco dagegen blieb im Metallguss hinter Ghi- 
berti zurück; "dagegen verlegte er sich mit vielleicht nicht min- 
derem, ja theilweise sogar grösserem Geschick auf andere Zweige 
der Goldschmiedkunst. Sein eigentlicher und vollständiger Name 
ist Filippo di Ser Brunellesco. Er Ward im Jahre 1376 zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.