Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1408601
DAS LEBEN DONATELLOS. 
159 
der je geboren ward. Als sich Donato so beissend angegriffen 
sah, da er hoffte, gelobt zu werden, erwiderte er: ,_,Wenn es 
so leicht wäre zu machen wie abzusprechen, so würde mein 
Christus Dir Christus und kein Bauer scheinen; doch nimm 
auch Du Holz und versuche es, auch einen zu machen!" Filippo 
sprach kein Wort mehr darüber, begann aber, nach Hause zu- 
rückgekehrt, ohne dass irgend Jemand davon wusste, auch ein 
Crucifix zu machen, und indem er sich bemühte, Donato zu 
übertreffen, um nicht sein eigenes Urtheil zu Schanden zu 
machen, führte er dasselbe viele Monate hindurch in höchster 
Vollendung aus. Nachdem dies geschehen, lud er eines Mor- 
gens Donato ein, mit ihm zu frühstücken, und Donato nahm 
die Einladung an; und als Filippo so in Begleitung nach Hause 
ging und sie auf den Mercato vecchio kamen, kaufte er einige 
Sachen und gab sie dem Donato mit den Worten: „Gehe da- 
mit in meine Wohnung und erwarte mich dort, ich komme 
gleich nach!" Als Donato nun in's Haus trat und in's Erd- 
geschoss kam, sah er Filippo's Crucifix bei gutem Licht und 
sich davorstellend, um es zu betrachten, fand er es so voll- 
kommen ausgeführt, dass er, hingerissen und vor Bewunderung 
wie ausser sich, die Hände öffnete, womit er die Schürze zu- 
sammenhielt, so dass Eier, Käse und Alles zu Boden Hel und 
zerbrach. Aber er hatte nicht lange Zeit, zu staunen und wie 
besinnungslos dazustehen, da Filippo hinzukam und lachend 
sprach! „Was hast Du vor, Donato? Was sollen wir essen, 
wenn Du Alles zur Erde wirfst?" Donato antwortete! „lch für 
mich habe heute Morgen meinen Theil gehabt; wenn Du willst, 
nimm auch den Deinen. Aber genug; Dir ist es vergönnt, 
Christusse zu machen, ich muss mich mit Bauern begnügen; 
Im Tempel von S. Giovanni derselben Stadt errichtete 
Donato das Grabmal des Papstes Johannes Coscia, welcher 
durch das Constanzer Concil vom päpstlichen Throne entsetzt 
worden war; das Monument liess ihm Cosimo de Medici, sein 
intimer Freund, errichten. Von Donatellds Hand ist daran der 
Leichnam von Bronce, sowie die Hoffnung und Nächsten- 
liebe (caritas) von Marmor; Michelozzo, sein Gehilfe, stellte 
den Glauben her. In derselben Kirche, gegenüber dem eben 
genannten Monument, sieht man eine heilige Maria Magdalena
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.