Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1408333
132 
STATUEN DES DONATELLO AM CANIPANILE. 
Poggio war ein geistreicher, lebhafter und witziger Schrift 
steller, der Alles in den Bereich seiner Feder zog, dabei abe 
oft geschwätzig und boshaft wurde. Sein Styl ist rein, doci 
ohne die Eleganz der späteren Humanisten. Seine Sitten Ware: 
ebenso locker, als kein Charakter vor seinen Angriffen sicher 
Erst in seinem fünfundfünfzigsten Jahre heiratete er die achtzehn 
jährige Selvaggia di Gino Manenti de Buondelmonti, nachdem e 
jedoch schon mit mehreren unehelichen Kindern gesegnet worden 
Poggio machte viele Reisen, hauptsächlich um Hand 
schriften alter Classiker zu sammeln, worin er ein grosses Glücl 
hatte. Besonders in Deutschland, wo er sich zur Zeit des Con- 
stanzer Concils aufhielt, machte er in den Klöstern eine reiche 
Beute werthvoller Handschriften. 
Poggio war ebenso für die antike Kunst wie für die Lite- 
ratur begeistert und zog gerne die Künstler seiner Zeit zu 
Rathe, wenn er eine Sculptur ankaufen wollte. So theilte er 
in einem Briefe mit, er habe eine antike Sculptur gekauft und 
sie dem Donatello gezeigt, der sie sehr gelobt habe. 
Da seine von Donatello hergestellte Porträtstatue ihn bereits 
hoch bejahrt zeigt, er aber fünfzig Jahre. fortwährend in Rom 
gelebt, so kann diese Statue nur nach seiner Rückkehr in Florenz 
entstanden sein, entweder noch zu seinen Lebzeiten, also um 
1456, da damals Donatello in Florenz war, oder nach seinem 
Tode (im Jahre 1459), also in den letzten Lebensjahren des 
Donatello, der bis 1461 in Siena war und darauf nach Florenz 
zurückkehrte, wo er 1466 starb. 
Im ersteren Falle gab Donatello der Prophetenfigur, die 
dieses Standbild ausserdem noch darstellt, aus Freundschaft zu 
Poggio dessen Züge; in letzterem Falle erschuf er es im Auf- 
trage der Regierung zu Ehren des geehrten und hochstehen- 
den Bürgers. 
Die Statue steht, wie wir sagten, jetzt der oberwähnten 
des Giannozzo Manetti gegenüber, links von dem in den Dom 
Tretenden, gleichfalls in einer hölzernen Nische des Ammanati. 
Sie stellt uns einen Gelehrten dar, der in faltenreichem Mantel 
den Blick nachdenklich und selbstbewusst zu Boden senkt und 
mit beiden Händen ein Buch vor sich hält (das vielleicht die 
Storia Fiorentina des Poggio darstellt). Der Kopf dieser Statue
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.