Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Donatello, seine Zeit und Schule
Person:
Semper, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406498
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1408016
IOO 
STATUEN FÜR 
DIE NIS CHEN etc. 
S. Georg des Donatello überein. Nur hält er vor die Beine 
statt des Schildes seinen Mantel.  Ueber die Anordnung und 
die übrigen Sculpturen dieses kunstgeschichtlich sehr interes- 
santen Grabes werden wir weiter unten eingehender zu sprechen 
haben. Für jetzt weisen wir darauf hin, dass es einen Anhalt 
für die Zeitbestirnmung der Entstehung des S. Giorgio bildet, 
der demnach jedenfalls vor 1423 vollendet sein musste. 
Ehe wir nun fortfahren, andere mit diesem S. Georg des 
Donatello zunächst verwandte Werke desselben Meisters zu 
schildern, können wir es uns nicht versagen , zunächst noch 
einen summarischen Blick auf die Statuen zu werfen, welche 
Ghiberti für mehrere Nischen von Or San Michele herstellte. 
Man kann sich keinen schärferen Gegensatz denken als den, 
den diese im Styl zu den eben geschilderten Statuen des Dona- 
tello bilden, wesshalb sie vorzüglich zu einem Gegenstand der 
Vergleichung mit diesen geeignet sind, deren für uns wichtig- 
stes Resultat die um so bestimmtere Erfassung der Eigenthüm- 
lichkeiten und Vorzüge des Donatelldschen Styles sein wird. 
Diese Statuen des Ghiberti wurden zwar zum grösseren Theil 
erst später vollendet, und müssen wir desshalb in deren Be- 
sprechung in eine Periode xiorgreifen, in der wir in Bezug auf 
Donatellds Werke noch nicht angelangt sind. Dies wird aber 
unserem Bestreben, ein möglichst chronologisches Bild der Ent- 
Wicklung der Sculptur des 15. Jahrhunderts in Florenz zu 
geben, um so weniger nachtheilig sein, als wir gleich voraus- 
schicken können, dass selbst diese späteren Werke des Ghiberti 
dem Style nach noch weit alterthümlicher sind als die älteren 
Werke des Donato. 
Die früheste der Statuen, die Ghiberti für die Kirche Or 
San Michele herstellte, ist die des Täufers. Bereits im Jahre 
1340 hatte die Zunft der Tuchverfeinerer (calimara) einen 
Pfeiler gegen Via Calzajuoli angewiesen erhalten, "um ihn mit 
einem Marmortabernakel zu schmücken. Erst im Jahre 1414 
wird das Tabernakel hergestellt, vom Glasmaler Fra Bernardo 
di S. Domenico mit Mosaik versehen und von Giuliano d'Ar- 
rigo Peselli bemalt. Das Tabernakel ist nach dem Schema der 
übrigen gehalten, zeigt jedoch einen arabisch geschweiften 
Giebel, dessen leeres Giebelfeld vermuthlich ausgemalt war. Am
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.