Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1653399
XIII. 
Der 
Künfller 
und 
Menich  
doch an Genialität der Erfindung ihnen keineswegs nach. 
Wohl ift manches ältere Motiv wieder verwendet und die 
Ausführung der Schnitte ift recht ungleich; mit ungemeinem 
Gefchick find aber die wenigen, ganz einfach gezeichneten 
Figuren fo in den engen Raum gefetzt, dafs die Handlung, 
ja auch die Seelenftimmting der Handelnden mit fprechender 
Deutlichkeit zu Tage tritt. Die aphoriftifche Art der Zeich- 
nung vergleicht {ich dem fchlichten Erzählertone der Sage, 
des Mährchens, dem die kurzefte Redewendung mehr Aus- 
druck verleiht, als es die breitefie Schilderung vermöchte. 
Für die Zwecke des kleinen Andachtbüchleins iit jede Com- 
pofition auf "s Neue durchempfunden und forgfaltig ausgewählt. 
Ein Beifpiel davon giebt uns die Variante, die wir noch 
Chriftus auf dem Oelberge befitzen in einem anderen Holz- 
fchnitte (B. 54). Der Heiland liegt dort hingeitreckt mit 
ausgebreiteten Armen, das Antlitz gegen den Boden ge- 
wandt, bereits in der Haltung des Gekreuzigten, indefs ihm 
der Engel in den Wolken das Kreuz vorhält. Die Mafse 
des feltenen Blättchens laffen nicht daran zweifeln, dafs es 
urfprünglich für die wkleine Paffionvx beftimmt war. Dürer 
verfuchte es wiederholt, der verzweifelnden Ergebung Chrifti 
in fein Schickfal auf diefe extreme Weife Ausdruck zu geben. 
Ein kleiner Entwurf dazu kam mit der Sammlung Pofonyi- 
Hulot in's Berliner Mufeum 1). Eine gröfsere Federzeichnung 
in Querformat, noch vom Jahre 1521, im Städeffchen lnfiitut 
zu Frankfurt verfucht auf's Neue die Anwendung des ge- 
waltfamen Motives. Doch hat Dürer fein Takt von der 
Beibehaltung diefer Darftellung abgehalten. Er verwarf lieber 
den bereits gefchnittenen Holzftock und erfetzte denfelben 
durch die herrliche, mafsvolle Compofition in der kleinen Paf- 
fion (B. 26). Von fämnltlichen Blättern der beiden Paffionen 
und des Marienlebens wurden im Laufe der Herftellung 
forgfaltige Probedrucke vor dem Text gemacht und einzeln 
l) Nr, 322 des Pofonyffchen Kata- 
loges in demfelben Sinne wie der 
Holzfchnitt und 
fchrift: xAlbert 
mit einer alten In- 
duer hant selueu.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.