Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652957
XIII. 
Der 
Künstler 
und 
der 
Mensch. 
vdan einer itlichen muter gefelt ir 
kint wol, daraws kummt, dafs vill 
moler machen, daz inen geleich ißa, 
Dürer. 
 g g! AS Allerheiligenbild ift in jeder 
l:   iirijr Beziehung das werthvollfte Denk- 
lil .     Nil mal, welches {ich noch von Dürers 
    Kunfi erhalten hat. Es iPr ein 
l; 5  {f Inbegriff feines Schaffens nach 
   allen Richtungen hin, eine Art 
{U1   Mikrokosmos, ein Abglanz. feines 
7   ß 93g z Geiftes, feftgehalten gerade in dem 
  wLÄiäV Zeitpunkte, da feine Kraft auf 
ihrer Höhe angelangt war. An kein andere: Vlgerkvdels 
Meifters liefse {ich darum eine Ueberficht ü er 1e 1e- 
feitigkeit feiner Production fo gefchickt anknüpfen, wie an 
den Landauenfchen Altar. Zugleich gilt es auch bei der 
kritiklofen Ueberhätifung unferes Denkmälervorrathcs fcft- 
zuPcellen, wo der Univerfalität Dürers als Künfilers und 
Menfchen ihre Grenzen gefteckt find. 
Zunächft und vor allem anderen war Dürer Maler. 
So hat er {ich flets mit Bewufstfein felbfi genannt. Das 
Allerheiligenbild ift denn das Denkmal feiner vollendeten 
Meifierfchaft in der Technik der 'l"afelmalerei; zugleich um- 
fafst daffelbe hervorragende Proben aus den drei Haupt- 
gebieten der Malerkunft übereinander angeordnet. Nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.