Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652925
VOII 
Madonna 
Die 
Maltechnik, 
Andere 
Die wenigen Beifpiele, die wir von feinen Gemälden bis 
zum Jahre 1520 aufweifen können, laffen flch weder an Um- 
fang noch an Meifterfchaft der Ausführung mit jenen Haupt- 
werken vergleichen. An Stelle der hellen, leuchtenden 
Farbenfcala tritt ein trockenes, mattes Colorit. Eine flüch- 
tigere, breitere Oeltechnik läfst von dem Schmelze der 
alten Tempera wenig mehr übrig. Erft nach dem Jahre 
1520, als Dürer in den Niederlanden die Wunder der 
vlämifchen Schule gefehen hatte, wird fein Ehrgeiz, auch als 
Meifler der Farbe zu gelten, wieder rege. Er malt dann 
noch mit peinlicher Sorgfalt die Bildniffe einiger Freunde 
und das grofse Doppelbild der vier Apoftel als Vermächt- 
nifs für die Vaterftadt. Damit fchliefst er feine Thätigkeit 
als Maler bedeutungsvoll ab. An fchlichter Grofsartigkeit, 
an gedanklicher Tiefe der Auffaffung, an bewufster Sicher- 
heit der Ausführung überbieten dann wohl die letzten Ge- 
mälde Dürers diejenigen feiner Blüthezeit bis I5I2. Doch 
die Schaffenslufl, die Farbenfreudigkeit, die fiolze Zuverficht 
jener Jahre waren dahin. 
Mancher grofse Plan mag in Rauch aufgegangen fein, 
als Dürer damals das Malen verfchwur. Kaum dafs wir 
noch in feinen Zeichnungen die vorbereitenden Entwürfe zu 
einem oder dem anderen grofsen Tafelgemälde entdecken 
können. S0 befindet (ich im Britifchen Mufeum die grofse 
Federzeichnung eines Engelfiurzes von 1509. In dem oben 
abgerundeten Felde thront inmitten Gott Vater, die Rechte 
befelilend erhoben, umgeben von Engeln, die ihn theils an- 
beten, theils (einen Mantel emporhalten. Darunter zu beiden 
Seiten Geht man drei Erzengel, welche Teufelsgeftalten 
niederftofsen. Rechts in der Ecke kniet der Stifter, dem 
ein Engel Trott zufpricht, unter ihm ein rundes Wappen- 
fchild mit einem weifsen Kleeblatte fammt Stengel auf rothem 
Grunde. Eine Compofltion von ganz gewaltiger Energie 1). 
Aus dem Jahre 1508 fmd uns aber auch noch die 
Studien zu einem Gemälde erhalten, das Dürer erft zehn 
Waagen 
Treasures 
234-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.