Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1655922
Licht und 
Von 
Schatten, 
Farben. 
Von 
323 
von der Malerei gefagt wird, gefpart würde bis in das 
Büchlein, das ich vom Malen fchreiben WCfdCQ 1). Ein frühes 
Bruchßück über die Theorie der Färbung hat {ich in einem 
der Londoner Handfchriftenbände erhalten; es War ohne 
Zweifel für das Büchlein vom Malen beftimmt 2). Dürer 
fpricht darin von der Modellierung mittelft Licht und 
Schatten; er eifert für die Fefthaltimg der Localfarbe, na- 
mentlich in den Gewändern, und warnt vor dem Auftrage 
von zu dunklen Schatten und zu hellen Lichtern. Von dem 
Schattieren, oder wie es in feiner Sprache heifst: vSchättigem 
eines weifsen Mantels, das er nachmal an feinem Paulus fo 
Wunderbar bewährte, fagt er: vdarum fo du einen weifsen 
Mantel fchättigeft, mufs er nicht mit einer fo fchwarzen 
Farbe gefchättigt fein als ein rother, denn es wäre un- 
möglich, dafs ein weifses Ding einen fo finftern Schatten 
gäbe, als das rother u. f. f. Auch foll die Abtonung inner- 
halb der gleichen Farbenreihe gefchehen und nicht mit Hilfe 
einer anderen, es fei denn dafs man einen fchillernden Seiden- 
ftoff malen wolle; und mit einem Rathfchlage für diefen Fall 
fchliefst das kurze Bruchftück. Ob Dürer fonft noch etwas 
für diefes Büchlein niedergefchrieben habe und was von den 
vorhandenen Auffchreibungen etwa in den Rahmen deffelben 
gehörte, entzieht {ich der Beurtheilung. 
Dafs {ich Dürer auch mit der Erforfchung der Propor- 
tionen des Pferdes befafste, beobachteten wir bereits bei 
der Entftehungsgefchichte des Kupferftiches! Ritter, Tod und 
Teufel 3). Wie weit aber die Abfaffung feiner Ergebniffe in 
diefen Dingen gedieh, wiffen wir nicht. In feinem Nachlaffe 
fand {ich davon nichts vor. Camerarius berichtet aber in 
feiner Vorrede zur lateinifchen Ausgabe der Proportionslehre 
1532, es fei ihm nicht unbekannt, dafs Dürer auch auf diefem 
Gebiete nach dem Grunde der Wahrheit geforfcht und einige 
Meffungen angeftellt habe, doch fei ihm das, was er davon 
Dürers Briefe 62; Heller S. 999. 
Jahrb, f, Kunfiw. I, I8- 19. 
3) Oben Bd, 
230 ff. 
I, S. 371 und Bd, 
21:1"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.