Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1655906
Speife 
Eine 
der Malerknaben. 
321 
nicht zur Ausführung gelangten Pläne geben uns die noch 
erhaltenen Sammlungen von nachgelaffenen Handfchriften 
genauere Auffchlüffe, als die leicht zu Uebertreibungen hin- 
neigenden Lobeserhebungen der gelehrten Freunde. Abge- 
fehen von vereinzelten, zerftreuten Blättern giebt es ganze 
Foliobände von Dürers Hand: einen zu Nürnberg auf der 
Stadtbibliothek I); einen auf der königlichen Bibliothek zu 
Dresden 2) und vier in der Bibliothek des Britifchen lVIufeums 
zu London 3), welch letztere, aus der gleichen Samm- 
lung {tammend wie der Zeichnungenband dafelbfl, {ich als die 
ergiebigfte Quelle zur Erkenntnifs der fchriftftellerifchen 
Abfichten Dürers herausgeftellt haben. 
Demnach trug {ich Dürer lange Zeit mit der Idee eines 
grofsen encyklopädifchen Werkes, welches alles dem Künftler 
Wiffenswerthe umfaffen follte und von welchem dann die 
Mefskunft und die Proportionslehre nur vereinzelte Bruchftücke 
gewefen wären. Das ganze Werk follte den Titel führen: 
Eine Speife der Malerknaben. Der Entwurf einer langen 
Vorrede dazu, der zum grofsen Theile aus den Jahren 1512 
und 15K 3 flammt, zum Theil auch fchon älter ift, aber 
immer wieder verändert und umgearbeitet wurde, enthält 
eine Reihe der genialften Ausfprüche Dürers über Kunft und 
künftlerifches Schaffen. Es ift cliefelbe Gedankenreihe, welche 
wieder in anderer Ordnung und Faffung als ein ganz un- 
motivierter Excurs am Ende des dritten Buches der ge- 
druckten Proportionslehre vorkommt. Dort haben ihn die 
Herausgeber ohne Zweifel auf eigene Fauft eingefügt, um 
nur den geiftreichen Inhalt irgendwie auf die Nachwelt zu 
bringen. Wir verdanken diefer wohlwollenden Eigenmächtig- 
keit vermuthlich die letzte Form, welche diefe theoretifche 
Abhandlung im Nachlaffe Dürers gefunden hatte. 
Aelter noch als der erfte Entwurf zur Vorrede ift ohne 
Zweifel das Programm des ganzen Werkes, davon die Vor- 
I) Becker, Archiv f. zeichn, K. 
18 58. S. 20 ff. 
2) Zahn, Die Dresdener Dürer- 
Thaufing, Dürer. II. 
Hundfchrift, Iahrb. f, Kunflcw, IV, 
202-4; Heller S. 998, 
3) Zahn, jahrb. f, K. I, l-22. 
2x
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.