Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1655893
320 
XVII. 
Krankheit, Tod und fchriftlicher 
Nachlafs. 
Ueberfetlzung, welche Camerarius beforgte und Jeronymus 
für die Wittwe druckte, erfchienen die erften zwei Bücher 
1532, die beiden übrigen 1534; fie ward 1537 und dann 
1557 in Paris neu aufgelegt. Darnach fertigte G. P. Galucci 
feine italienifche Ueberfetzung, die in Venedig zweimal 1591 
und 1594 gedruckt und wieder von Luiz da Coßa in's 
Spanifche und angeblich auch in's Portugielifche überfetzt 
wurde; wenigfiens ward die letztere nicht gedruckt. Als 
Curiofum fei hier erwähnt, clafs Francisco Pacheco, der 
Maler der fpanifchen Inquifition und Lehrer des grofsen 
Velasquez, in feinem Buche über die Malerei {latt des 
weiblichen Modelles die Zeichnungen Dürers zum Studium 
empfiehlt ')Ä Eine franzöhfche Ueberfetzung der Proportions- 
lehre, nach der lateinifchen Ausgabe hergefiellt von L. Mei- 
gret erfchien 1557 zu Paris und 1614 zu Arnheim, wo 1603 
auch die deutfche Originalausgabe nachgeclruckt ward und 
das Buch endlich 1622 und 1662 auch in holländifcher 
Ueberfetzung erfchien. 
Die Proportionslehre ift nicht blos das umfangreichite 
von Dürers gedruckten Büchern, es haben {ich auch noch 
viele handfchriftliche Vorarbeiten und zahllofe Zeichnungen 
zu dem Werke erhalten. Dürer hielt diefen Gegenfiand für 
den wichtigften Theil feiner theoretifchen Studien.  vVOr 
allen Dingencr, {agt er einmal, vift uns lieblich zu fehen ein 
fchönes menfchliches Bild, darum will ich an dem menfch- 
lichen Mafs anfangen zu machen; darnach, T0 mir Gott Zeit 
verleiht, von anderen Dingen mehr fchreiben und machen; 
ich weifs wohl, dafs die Neidifchen ihr Gift nicht bei {ich 
behalten werden, es foll mich aber nichts hindern, denn es 
haben einft die grofsen Männer desgleichen leiden müffemi). 
Doch enthält die Proportionslehre und die gedruckten Bücher 
Diirers überhaupt nur einen Theil deffen, was er zu fchreiben 
unternommen hatte oder doch beabfichtigte. Ueber feine 
1) E1 Arte de 1a Pintura, Sevilla 
1649; S, 272. Waagen, jahrb, f. 
Kunftw, II, 19. 
2) Jahrb, f. Kunflw.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.