Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1655768
Ueberfetzungen, 
Nachdrucke und 
307 
fogar fammt dem Druckfehlerverzeichniffe. Eine lateinifche 
Ueberfetzung der Mefskunft erfchien unter dem Titel: In- 
stitutionum geometricarum libri quatuor zu Paris in zwei 
Auflagen 1532 und 1535, dann in Nürnberg 1538 und zu 
Arnheim 1605. 
Bei der lateinifchen Ueberfetzung der Mefskunfic, Welche 
I 532 zuerft in Paris erfchien, mufs es nicht ganz mit rechten 
Dingen zugegangen fein, denn als diefelbe in verfchiedenen 
Reichsftädten und auch zu Nürnberg feilgebotcn wurde, fand 
fich die Wittwe Dürers in ihrem Verlagsrechte, das ihr 
durch kaiferliches Privilegium vom I4. Auguft 1528 ver- 
brieft war, beeinträchtigt. Sie nahm damit ihre ZuHucht 
zu dem Rathe, der am I. October I5 32 alle Buchführer der 
Stadt vorladen liefs, um fie ernPdich vor dem Verkaufe 
diefes Werkes zu warnen. Und an demfelben Tage wurde 
auch der Befchlufs gefafst, an die Städte, von denen Gleiches 
berichtet war, als Strafsburg, Frankfurt, Leipzig und Ant- 
werpen Schreiben zu richten und fie um diefelbe Mafsregel 
zum Schutze von Dürers Schriften zu bitten 1). Der Nürn- 
berger Rath war in folchen Fällen unermüdlich, die Rechte 
feiner Bürger zu fchützen. Erft kurz zuvor am 4. Mai des- 
felben Jahres erwirkte die Dürerin ein ähnliches Verbot. 
Der Formfchneider Hans Guldenmund hatte nämlich den 
Triumphwagen Maximilians nachgefchnitten. Doch iPc es 
bezeichnend für das milde Stadtregiment, dafs man der 
Dürerin zwar ihr Recht gab, zugleich aber ihr rieth, fle 
möchte doch die neue Form um 10 Gulden dem Gulden- 
mund abkaufen; man wolle ihr dann die Hälfte diefer Summe 
erfetzen. Der Nachfchnitt von Guldenmund ift wohl wegen 
diefes Rechtshandels fo ungemein felten geworden. 
Es kann nicht unfere Aufgabe fein, den Stand der 
x) Baader, Beiträge I, n und 93. 
In den am folgenden Tage ausgefer- 
tigten Briefen heifst es, die Wittwe 
habe floh beklagt, dafs trotz Dürers 
Privileg vetliche eigennützige Perfonen 
einen Theil derfelben Bücher in das 
Latein bringen, in Frankreich nach- 
drucken laffen und den Buchführern 
allenthalben verkauft habenu etc. 
20" 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.