Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1655584
Die 
Apoftel. 
vier 
239 
dann folgerichtig ein jüngftes Gericht bilden müffen. In der 
That ift uns eine Federzeichnung im Befitze von Guftav 
Jurie in Wien erhalten, welche die Jahreszahl 1526 trägt 
und fünf nackte Männer darftellt, die wohl nicht anders ver- 
{landen werden können, denn als Studien zu Auferftehenden 
in einem Weltgerichte. Das beifolgende Facfxmile dürfte 
jedem Betrachter diefelbe Meinung aufdrängen, zugleich mit 
dem Bedauern, dafs es Dürern nicht mehr vergönnt war, 
das ganze Werk zu vollenden. Erfchien ihm die Aufgabe, 
die er {ich geftellt hatte, zu grofs, oder fanken ihm bei der 
Arbeit bereits die Kräfte; genug er begnügte fich mit der 
Ausführung der beiden inneren Seitenflügel und vereinigte 
diefelben unter Beifügung der Infchriften zu einem noth- 
dürftig abgefchloffenen, fcheinbaren Ganzen. Das grofse 
Werk, welches Dürer zu einem Denkmale der Reformation 
beftinnnt hatte, blieb fo wie diefe felbft ein Stückwerk. 
 Q 
N 
(p 
i? 
Ä 
Dürer 
Thaufing.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.