Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1655288
Verkehr 
mit Zwingli u, 
265 
mit Wind und Braufen, und ich erfchrak fo fehr, dafs mir, 
als ich erwachte, mein ganzer Körper zitterte und ich lange 
nicht recht zu mir felbPc kommen konnte. Als ich aber am 
Morgen aufftand, malte ich es hier oben, wie ich es gefehen 
hatte. Gott wende alle Dinge zum Beflem 1)! 
Allem nach hielt {ich Dürer, deffen fanfte Natur allen 
mafslofen Ausfchreitungen widerilrebte, von den äufserften 
Gegenfätzen in den Lehrmeinungen der Zeit gleich weit 
entfernt. Wenn ihm eine Nachricht Hinneigung zur Partei 
Zwinglis zufchreibt, fo erklärt fich dies wohl daraus, dafs 
er in dem unfeligen Abendmahlftreite zwifchen Luther und 
den Schweizern die verföhnende Haltung feines Freundes 
Melanchthon theilte. Dürer kannte allerdings auch Ulrich 
Zwingli und deffen Vertraute. Der Magifier Felix Frey, 
der erfte reformierte Probft des Karlfliftes zu Zürich (geb. 
1470, geft. 1555) und dem Namen nach vielleicht ein V er- 
wandter von Dürers Frau, fchickte ihm ein Büchlein zu und 
verlangte von ihm den Entwurf zu einem Affentanz. Indem 
Dürer feinem Wunfche willfahrt, erfucht er ihn unter dem 
5. December 1523 feine Grüfse zu melden vHerrn Zwingli, 
Hans Leuen (dem Maler), Hans Urich und den anderen mir 
günfligen Herrenißl). Noch fügt er bei: wTheilet die fünf 
Stücklein unter Euch; ich habe fonft nichts Neuesm Von 
den Kupferflichen, die darunter gemeint find  vermuthlich 
der grofse Cardinal und die zwei Apoflel von 1523  er- 
hielt fomit auch der helvetifche Reformator etwas. Gleich- 
wohl wäre es eine gewagte Annahme, als hätte Dürer nicht 
am Wittenberger Glaubensbekenntnifs feftgehalten. Er ver- 
harrte bei demfelben flcher bis an fein Ende, fonft hätte ficher 
feine Wittwe nicht einen fo namhaften Theil feines Ver- 
mögens zu einer Theologenfiiftung an der Univerfltät Witten- 
berg verwendet; zur befonderen Freude Melanchthonsä). 
1) Blatt in der Ambrafer Samm- 
lung in Wien; Heller I, Abth, 45, 
Nr, 4. Dürers Briefe etc, 138, 
2) Original in Bafel. Abgedr, v. 
Murr: Journal X, 47; Campe Reli- 
quien 52; Dürers Briefe, 50. 
3) Siehe oben Bd. I, S. 152.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.