Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1655272
264 
XVI. 
Reformation, 
Die 
Wir wüfsten nicht, ob Dürer auch fonlt noch gegen 
ähnliche Ausfchreitungen der Zeit in feiner nächften Um- 
gebung anzukämpfen hatte, wenn nicht etwa das Bruchfiück 
eines feltfamen Briefes auf einen widerfpänfiigen Schüler 
oder einen fonfi wie von ihm abhängigen Gefellen bezogen 
werden foll. Das Fragment befindet llCh auf der Rückfeite 
eines Briefchens von Dürer an Pirkheimer, fcheint alfo in 
der That an erfieren gerichtet gewefen zu fein 1). Der un- 
bekannte, wie es fcheint geiftliche Gewiffensrath, der {ich 
DNHHUS flavusa, der gelbe Zwerg nennt, läfst (ich da 
folgendermaßen vernehmen:    ßGebt ihm Brief und 
Siegel, dafs er Euch nicht angreift. Straft ihn, dafs er nicht 
fo böfe fei, weife werden wolle und Euch folgen. Will er 
zürnen, fagt, Ihr habet es in der beften Abficht gethan. 
Will er {ich nicht daran kehren, fo bittet ihn, als läget ihr 
vor ihm auf den Knieen. Darnach verheifst ihm zehn- 
taufend Rofenkränze und taufend Feiertage, zwanzig Metten, 
Vefpern und was Ihr fonfi erdenken könnt; gebt ihm aber 
nichts als Worte. S0 wird er {ich ohne Zweifel daran 
kehren, Euch glauben und aufhören. Probatum estl Schmiert 
Euch damitr. Solche Mittel freilich verfagten allgemach 
ihren Dienft. Erfchütternd genug mochten aber die Ereig- 
niffe um ihn her auf Dürers gläubiges Gemüth, auf feine 
lebhafte Phantafie wirken. Ein Beifpiel der krankhaften 
Aufregung, die ihn zuweilen überkam, ifl das Traumgeflcht, 
welches Dürer in der Nacht vom 30. auf den 31. Mai 1525 
hatte. Des Morgens entwarf er dann ein Aquarell nach 
der Himmelserfcheinung, die er gefehen hatte, und eine Be- 
fchreibung derfelben. Es waren ungeheure Waffermaffen, 
die wiederholt vom Himmel Helen  wund fle kamen fo 
hoch herab, dafs f1e fcheinbar gleichmäfsig fielen. Aber als 
das erfie Waffer, welches das Erdreich traf, nahezu herab- 
gekommen war, da Iiel es mit einer folchen Gefchwindigkeit, 
I) An der Spitze 
Dürercodex; abgedr. 
des Dresdener 
Dürers Briefe, 
XVII und 
1 80.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.