Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654919
228 
XVI. 
Die Reformation. 
aufgelöflem Haare  was könnte fxe anderes bedeuten, als 
die menfchliche Vernunft verzweifelnd am Rande ihrer 
Kraft! Es ift der raftlofe, {tets unbefriedigte Genius, der 
Fauft in feinem Monologe zu dem Geftändniffe treibt: xdafs 
wir nichts wiffen könnenle Daher die unheimliche Beleuchtung 
des Firmamentes durch einen Regenbogen und durch einen 
Kometen; daneben fchwebt dann noch eine Art Fledermaus, 
auf deren ausgefpannten Flughäuten das Wort fleht! MELEN- 
COLIA-Il). Die Zahl I beweiPt, dafs Dürer eine Folge 
der vier Temperamente darzuftellen gedachte, die eigen- 
thümlicher Weife mit der Melancholie beginnen follte. Es 
unterliegt keinem Zweifel, dafs auch der berühmte Stich, 
St. Hieronymus im Zimmer unter der Einwirkung diefes 
Planes entPtanden iPc. Das Blatt hat beinahe das gleiche 
Format und trägt diefelbe Jahreszahl 1514, ift fomit auch 
gleichzeitig mit Lazarus Spenglers Ueberfetzung der Bio- 
graphie des Heiligen. Dürer mag den Stich unmittelbar 
nach der Vollendung der Melancholie in Angriff genommen 
habenl Der zarte, filbergraue Farbenton, der dort zuerPc, 
und wie es fcheint mit neuen Mitteln erzielt wurde, ift hier 
bereits bis zu einem unausfprechlichen Grade von Feinheit 
gefteigert. Die geräumige Stube mit gemächlichem Haus- 
rathe gefüllt und mit dem blinzelnden Löwen im Vorder- 
grunde wird durch die Butzenfcheiben des Fenfters zur 
Linken mehr verklärt, als erleuchtet; und der greife Hierony- 
mus, der fchreibend im Hintergrunde fitzt, ganz vertieft in 
das grofse Buch vor ihm, er iit das Urbild weltentrückter, 
geiitiger Behaglichkeit. Nur der Phlegmatiker kann hier 
gemeint fein, aber der Phlegmatiker in einem höheren, zeit- 
gefchichtlichen Sinne. Das ift das Ideal jener humanißifchen 
Gelehrfamkeit, die von Italien ausgehend insbefondere in 
Erasmus von Rotterdam ihren Vertreter gefunden hat; jener 
geiftesarifiokratifchen Richtung, die den theoretifchen Stand- 
I) Rein perfönliche Motive, wie 
der Tod der geliebten Mutter im Jahre 
1514, konnten wohl zum Ausreifen 
einer folchen Stimmung mit beitragen, 
reichen aber zu der Erklärung der 
Conception keineswegs aus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.