Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654690
206 
Niederländifche 
Reife, 
fah, die zu Gent Pcets in einem Zwinger gehalten wurden, 
und dafs er einen derfelben mit dem Stift zeichnete. Das 
betreffende Blatt feines Skizzenbuches benndet {ich noch 
auf der k. k. Hofbibliothek in Wien. Es zeigt auf der einen 
Seite den hier nachgebildeten Löwen, auf der Rückfeite ein 
Mädchen mit eigenthümlichem Haarbbund: xCölnifch gependq 
.X' Wxf  Ewäwi" 
x VJÄE-u 
   
 x24,  [R 'x  Q-  "Ä 
    ü?  
  p a;  i W  
 Hie       Wfv   xk   E. 
 betwiixwäfxx  i!  W äx. Xi  
Q ? m  i.   Mßßiääsäßkxiwßißßä? " K  
 xx K  i, 1 WNÜNU4:  Q S: 
;   z)" Wwareagmla-Äiicä.     x 2'" 
Stiftzeichnung in der 
Hof bibliothek 
NVien. 
und daneben Dürers Frau in Reifeanzug mit der Ueberfchrift 
xawff dem rin mein weib pey pOpElfte  alfo auf dem Rhein- 
fchiffe beiBQpard auf der Heimreife zeichnete Dürer das gleich- 
falls hier beifolgerlde Bildnifs feiner gealterten Gattin. Dürer 
nennt Gent eine hübfche, wunderliche Stadt, in der er noch 
viele feltfame Dinge gefeheil habe, xund die Maler mit 
ihrem Dekan haben mich nicht verlaffen, haben zu Morgen 
und zu Nacht mit mir gegeffen und alles bezahlt und {ind
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.