Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652639
XII. 
Gemälde. 
Die grofsen 
Nach Jahr und Tag endlich, am 24. Auguft 1509 
kündigt Dürer dem Befteller die Abfendung der Tafel an. 
Wie ein Vater, der fein Kind aus dem Haufe entlafst, wird 
Dürer nicht müde, feinem Werke Empfehlungen und Rath- 
fchläge mit auf den Weg zu geben. Er hat die Tafel 
lieber zu Frankfurt als an einem anderen Orte in ganz 
Deutfchland. ßSie ift auch mit den betten Farben gemacht, 
die ich nur habe bekommen können. Sie iit mit gutem 
Ultramarin unten, über- und aufgemalt, etwa fünf- oder 
fechsmal, und da {ie fchon fertig war, habe ich fie nachher 
noch zwiefach übermalt, auf dafs fie lange Zeit dauere. 
Ich weifs, wenn ihr fie fauber haltet, dafs fie 500 Jahre 
fauber und frifch fein wird, denn fie ift nicht gemacht, wie 
man fonft zu machen pfiegt! Darum laffet fie fauber halten, 
dafs man fle nicht berühre oder Weihwaffer darauf fpritzee. 
Nach zwei oder drei Jahren will er felbft kommen, um fie 
auf feine ganz befondere Art zu firniffen; vfo wird fie dann 
abermals IOO Jahre länger ftehen als zuvorr. Heller möge 
{ie ja durch niemand Anderen iirniffen laffen: idenn wenn ein 
Werk, an dem ich viel länger als ein Jahr gearbeitet habe, 
verdorben werden follte, das wäre n1ir felbft leid. Und 
wenn Ihr fie aufftellt, feid felbft dabei, damit fie nicht be- 
fchädigt Werder u. f. f 
Die Hoffnungen, welche Dürer auf die Dauerhaftigkeit 
feiner Arbeit gefetzt hatte, follten fich nicht erfüllen. Blos 
"ein Jahrhundert lang ftand die Himmelfahrt der Jungfrau in 
der Dominikanerkirche zu Frankfurt und trug dort den 
Mönchen reichliche Trinkgelder ein von Kaufleuten und 
anderen Reifenden, welche diefelbe fehen wollten. Da 
warben zwei mächtige Dürerfammler um den Befltz des 
Bildes. Kaifer Rudolph II. bot dem Klofter 10,000 Gulden 
dafür; aber nicht er, fondern Kurfürit Maximilian von Bayern 
gelangte 1615 in deffen Befitz. In München ging es beim 
Brande der Refidenz in der Nacht vom 9. auf den I0. April 
1674 zu Grunde. An die Stelle des Originales kam in ge- 
wohnter Weife eine täufchende Copie, ausgeführt von der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.