Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654589
Rückkehr 
Zeeland. 
195. 
fünf Schneckenhäufer, getrocknete Fifchchen, weifse Korallen 
und andere dergleichen Merkwürdigkeiten, welche Dürer 
begierig fammelt. Befondere Vorliebe zeigt er fortwährend 
für indianifche Nüffe, das find Cocosnüffe, und für recht 
grofse Hörner, vermuthlich Geweihe. Ienem neuen Bekannten 
den er Lazarus Ravenspurger nennt, malte Dürer auch ein 
Porträt. Eine Skizze dazu ift vielleicht erhalten auf einem 
Blatte feines Büchleins, jetzt im königl. Mufeum zu Berlin; 
wenigflens läfst {ich der etwas verftümmelte Name über dem 
trefflichen Bildniffe nicht wohl anders lefen als: w)    rus 
rovenspurger gemacht zw anttorffr. Daneben erfcheint 
noch ein ganz eigenthümlicher Thurm Imit kelchförmiger, 
oben in eine fchlanke Spitze auslaufender Bedachung  
wie fie ähnlich nur etwa an huffltifchen Thurmbauten in 
Böhmen vorkam l). Auf der Rückfeite des Blättchens zwei 
Studien zu der Halbfigur einer jungen Frau 2). In derfelben 
Sammlung befindet flch noch ein zweites Blatt des Skizzen- 
büchleins mit dem Bruflbilde eines Mannes, der jenem 
Ravenspurger fehr ähnlich fleht, laut Beifchrift: 22W antorff 
152m und daneben eine Rheinlandfchaft: xpey andernach 
fom reine, wohl auf der Heimreife gemacht; auf der Rück- 
feite noch meiflerhaft gezeichnet zwei Löwen. 
Auch an den Luftbarkeiten der kommenden Faftnacht 
nahm Dürer in Antwerpen Theil. wAm Faftnachtfonntag 
(I0. Februar) früh haben mich, fchreibt er, die Goldfchmiede 
mit fammt meinem Weibe zu Tifche geladen. In ihrer 
Verfammlung von vielen anfehnlichen Leuten hatten fie ein 
überaus köftliches Mahl zugerichtet und thaten mir über- 
mäfsig grofse Ehr' am. Und auf die Nacht erfuhr er 
daffelbe beim alten Amtmanne der Stadt, wo es ein glän- 
zendes Mafkenfeft gab. Dürer lobt ganz unbefangen unter 
den koftbaren Mafken dafelbft insbefondere die des Thomas 
Bombelli; er felbft hatte ihm kurz zuvor dazu die Entwürfe 
I) Facfunile von Baudran geflochen 
bei Narrey, A, Dürer, Paris 1866. 
Phototylnie in unferex" franzöfifchen 
Ausgabe zu S. 432, 
2) Abbild, in unferer fTaDZÖfIfChEII 
Ausgabe S. 433. 
13 i?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.