Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654574
194 
Die Niederländifche Reife. 
der Köpfe, als in der Farbenbehandlung 1). Das Bild {teilte 
die Kreuzabnahme dar; es ift 1568 verbrannt. Vermuthlich 
war es eine frühe Arbeit diefes berühmten Zeitgenoffen von 
Dürer, der in feiner erPcen, noch wenig gewürdigten Periode 
ganz dem alten Stile folgte und in der Würde und Pracht 
der Ausführung mit Rogier van der Weyden und Quentin 
Maffys wetteiferte. Von ihm flammen auch die heften Ent- 
würfe zu den Miniatüren im Breviarium des Cardinals 
Domenico Grimani zu Venedig, die man erft Jan van Eyck, 
dann Memling zufchrieb 2). Bei einem längeren Aufenthalte 
in Italien nahm Mabufe mehr und mehr eine freie, ja will- 
kührliche Formenbehandlung  an und büfste darüber die 
heimifchen Vorzüge ein: die Frifche der Empfindung, wie 
den Farbenglanz. Er mufs auch gerade während Dürers 
Aufenthalt in den Niederlanden in der Fremde gewefen 
fein, fonPc wäre ihm diefer wohl irgendwo begegnet und 
hätte nicht verfäumt, fich darüber eine Aufzeichnung zu 
machen. Am I. October I 532 ftarb Goffaert zu Antwerpen. 
Doch nicht um Kunftwerke kennen zu lernen, hatte fich 
ja Dürer den Befchwerden und Gefahren der Seereife im 
Winter unterzogen, fondern nur den grofsen Fifch bei 
Zierikzee zu fehen, und als er nun glücklich am 9. December 
dahin kam, hatte die Fluth ihn eben wieder hinweg- 
gefchwemmt. Getroft kehrte er darum wieder nach Bergen 
zurück. Doch diefe Fahrt nach Zeeland follte ihm, wie wir 
noch hören werden, in traurigem Andenken bleiben. Am 
14. December nach Antwerpen zurückgekehrt, erhält Dürer 
einen kleinen Erfatz für feine getäufchten Erwartungen. In 
Erwiederting eines Gefchenkes von drei feiner Bücher fchenkt 
ihm ein Herr Lazarus Ravenspurger eine grofse Fifchfchuppe, 
I) Erhard Schön, Unterweifung der 
Proportzion, Nürnb. 1538, gebraucht 
MhEbtRFYChCDK d, i. wohl vhawbtüry- 
chenx von der Eintheilung der Köpfe 
in rechteckige Cuben, Darnach Dürers 
Briefe 105 zu verbeffern, 
2) Auf F olio 824 verso des Codex 
in der Marcusbibliothek ficht rechts 
oben in der Architektur über der 
Disputation der h. Katharina mit den 
Schriftgelehrten der Name: COSART.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.