Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654494
186 
Reife. 
Niederländifche 
dies um eine Ecke verftümmelter Abdruck gefunden; er be- 
findet {ich im Germanifchen Mufeum zu Nürnberg 1). Dürer 
erhielt für feine Zeichnung 7 Ellen Sammt zum Gefchenk. 
Rogendorf war ein kunftflmliger Herr, denn er hatte einen 
eigenen Maler, Meifter Jakob aus Lübeck, in feinen Dienften. 
Viele angefehene Männer und auch KünPcler verfammelten 
fich eben damals in Antwerpen, um der feierlichen Ein- 
holung des neuen Kaifers Karl V. beizuwohnen. Dürer 
verfziumte nicht, {ich die lateinifche Feflfchrift darüber von 
Cornelius Grapheus zu kaufen und fügt hinzu: wda waren 
die Pforten gar koftbar geziert mit Kammerfpielen, grofser 
Freudigkeit und fchönen Jungfrauenbildern, dergleichen ich 
wenig gefehen habee. Genaueres theilte er nachmals 
.Melancht0n mit von den herrlichen Schaufpielen, die er da 
gefehen habe, und wie in den, offenbar mythologifchen 
Gruppen die fchönften Jungfrauen ausgeftellt gewefen wären, 
faft ganz nackt und blos von einem ganz dünnen und durch- 
fichtigen Schleier umhüllt. Der junge Kaifer habe zwar die 
Mädchen keines Blickes gewürdigt, er aber fei gerne heran- 
gekommen, fowohl um zu fehen, was vorgeftellt werde, als 
auch um den vollendeten Wuchs der Jungfrauen genauer 
zu betrachten; oder wie er fich ausdrückte: Ich, weil ich 
ein Maler bin, habe mich ein bischen unverfchämter um- 
gefchaut  
Dürer erfuhr damals in Antwerpen, dafs fich die W erk- 
Pcatt Raphaels von Urbino nach deffen Tode am 6. April 
1520 völlig aufgelöft habe. Einer von deffen Schülern, der 
ihn kennen zu lernen wünfchte, brachte ihm diefe Kunde. 
1) Retberg 239, Deffen lithogra- 
phifche Copie, im zweiten Drucke mit 
Ergänzung der fehlenden Ecke. 
2 ) Narravit haec mihi optimus et 
honestissimus vir Durerus pictor, civis 
Norinbergensis, qui una cum Caesare 
urbem est ingressus. Addebat idem, 
se quam libentissime accessisse, cum 
ut agnosceret, quid ageretur, tum ut 
perfectionem pulcherrimaruln Virgi- 
num rectius consideraret, dicens: Ego, 
quia eram pictor, aliquantulum in- 
verecundius circumspexi. Manlius, 
Locorum communium collectalmea, 
Basileae X563. IL: De Lege; prac- 
cipuae decalogi virtutes obiter in 
quadam lectione a Domino Philippo 
recitatae. p. 2:3.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.