Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654425
HungCrSPeTg- 
Skizzenbuch. 
179 
befindet fich in derfelben Sammlung. Der mufikalifche Kriegs- 
mann kniet da rechtshin gewandt, fo dafs das blinde Auge 
unfichtbar wird, die Hände über einem Schilde gefaltet, auf 
dem der kaiferliche Doppeladler angebracht ift 1). Darüber 
von Dürers Handf vFelix Hungersperg, der köftlich und 
übergerad lawtenfchlahem und feitwärts die Bemerkung 
ßDas find die peften: Felix, Adolff, Samarioa  die befien 
Lautenfchläger nämlich, ein Zeichen, dafs Dürer auch dem 
Genuffe der Tonkunft huldigte. 
Unterwegs führte Dürer ein kleines Skizzenbuch mit 
fich, das Blätter von weifsgrundiertem "Papier enthielt und 
in das er mit dem Metallftifte, dem fogenannten Silberftifte 
zeichnete. Das Büchlein hatte ein Querformat in der Gröfse 
eines mittleren Octa-vo. Einzelne Blätter daraus haben fich 
in den verfchiedenllen Sammlungen erhalten; {ie lind am 
Formate, am Materiale und in der Regel auch an den der 
Zeichnung beigefügten Infchriften und Jahreszahlen leicht zu 
erkennen. Die lange geglaubte Behauptung, dafs Dürer 
daneben noch ein anderes Skizzenbuch von grofsem Formate 
mit {ich geführt habe, um darin Bildniffe mit der Kohle zu 
fammeln, iPu blos eine zur Beglaubigung von Fälfchungen 
aufgebrachte Fabel 2). Wenn Dürer auch zu feinen Zwecken 
manche Kohlezeichnung in gröfserem Mafsfiabe machte, fo 
gefchah dies gewifs nur ausnahmsweife und auf einzelnen 
lofen Bögen.  
In Antwerpen machte Dürer bald die Bekanntfchaft 
von Erasmus von Rotterdam, der ihn befchenkte und deffen 
Bildnifs er dann wiederholt zeichnete. Desgleichen por- 
trätierte er den Aflronomen Nicolaus Kratzer, den er bei 
Erasmus traf und der ihm dann in vielen Angelegenheiten 
-I) Abbild. in der Gazette des 
Beaux-Arts, 1879, I. 65. 
2) Zuerfl erwiefen von M. Thau- 
fing: Die falfchen Dürer-Zeichnungen 
in Berlin, Bamberg und YVeimar; 
Zeitfchr. f. bild. Kunff, Leipz. l87I, 
VI. 114, und durchgekämpfr in einer 
Polemik, deren Litteratur ich in mei- 
nem xNachrufe an Albert v. Zahnn, 
Jahrb. f. Kunßw. X873, VI. 22! bis 
222, zufammengeüellt habe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.