Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654309
Die 
Niederländische 
Reise. 
xdergleichen ich in allen teutfchen 
landen nie gefallen habe, 
Dürer. 
 Ä  M I2. Juli 152o machte {ich purer 
  ä  t "er, auf zu einer Reife nach den Nieder- 
  w;    {Ä  
är1lpxiiläiäitl  landen. Die vornehmftie Veran- 
' 45Min?  (f "F; laffung dazu haben w1r bereits 
' Jw  Y;  
' 1gwrlmf    kennen gelernt; es galt dem neu- 
   I;_ gewählten Kaifer Karl V. irgendwo 
2x  n .w   b   
   Q5  zu egegnen und von ihm 1e 
K3"  jai  Beftätigting für Maximilians Be- 
ta. v    
er     gnadungen zu erlangen. Zugleich 
wüthete auch wieder die Peft in Nürnberg dermafsen, dafs 
jeder, der es nur irgend thun konnte, der Stadt den Rücken 
kehrte. Pirkheimer, der flch nach Neunhof auf das Gut 
feines Schwagers Geuder zurückgezogen hatte, berichtet in 
feinem berühmten Briefe an Bernhard Adelmann, dafs (ich 
feine Freunde mit Weib und Kind auf die umliegenden 
Dörfer geüüchtet hätten, und dafs feine eigenen Töchter 
ihren Männern nach Augsburg und Meifsen nachgefolgt 
wären. Darum nahm wohl auch Dürer nicht blos feine 
Frau mit fich, fondern auch deren Magd Sufanne. Das 
Hauptziel Dürers war Antwerpen, das London jener Tage. 
Es bildete fich eben damals zum erften Sammelpunkte der 
Kunftthätigkeit aus, wie es zuvor Brügge und Gent gewefen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.