Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654283
XVandgemälde 
Rathhäus faule. 
159 
Zeichnung des Jahres 1518 unterfcheidet fich das Wand- 
gemälde wie der Holzfchnitt vornehmlich dadurch, dafs der 
Kaifer allein, ohne feine Familie auf dem Wagen fitzt. 
Es ging Wohl nicht an, den nunmehr regierenden Kaifer 
Karl V. noch in untergeordneter Stellung als Prinzen neben 
dem Kaifer abzubilden; auch fiel ja die Rückflcht auf jenes 
Programm, das Maximilian für feinen ganzen Triumphzug 
aufgefiellt hatte, nach feinem Tode und nach der Unter- 
brechung der betreffenden Arbeiten hinweg. Ohne Zweifel 
hat blos Dürers Zeichnung für den Holzfchnitt, wo nicht 
bereits diefer felbft bei der Ausführung der Wandmalereien 
als Vorlage gedient. 
Es fmd dies die einzigen bekannten Wandgemälde, an 
deren Her-Prellung Dürer wenigiiens durch Lieferung der 
Entwürfe Antheil hat. Es mochte ihm zu hoher Befriedigung 
gereichen, dafs er feinem kaiferlichen Gönner an fo bedeut- 
famer Stelle in der Vaterfiadt ein Denkmal fetzen konnte. 
Dafs er aber jemals für Maximilian felbft etwas auf die 
Wand gemalt oder gezeichnet hätte, iPc durch nichts be- 
glaubigt, als durch eine Anekdote, die den Stempel der 
Erfindung an der Stirne trägt. Carel van Mander 1) berichtet 
nämlich, der Kaifer Maximilian habe Dürer einmal etwas an 
die Wand zeichnen laffen. Da diefer nun nicht hoch genug 
hinaufreichen konnte, befahl der Kaifer einem der gegen- 
wärtigen Edelleute, {ich niederzulegen, damit der Meifier auf 
ihm ftehen und fo die Zeichnung vollenden könne. Als 
darauf der Edelmann {ich deffen weigerte, da es doch eine 
Herabwürdigung für ihn wäre, von einem Maler mit F üfsen 
getreten zu werden, foll der Kaifer gefagt haben, Albrecht 
xrväre wohl edler als ein Edelmann wegen feiner ausge- 
zeichneten Kunü, und er, der Kaifer, könne zwar aus jedem 
Bauer einen Edelmann machen, aus keinem Edelmann aber 
einen folchen Künfiler. Sodann habe der Kaifer Dürern 
zugleich für alle feine künftigen Kunitgenoffen das Maler- 
Het Schilderboeck 
Ausg. 
Amflerdam 
1618, 
I31b.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.