Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654256
166 
XIV. 
des 
den Dienflen 
Kaifers. 
eine Staffel erhöhte Richterftuhl unmittelbar an diefe Thüre 
{ich angelehnt hätte. Der Maler aber, welcher die Aus- 
führung beforgte, vielleicht alfo Georg Penz, kam damit nicht 
ganz zurecht oder irrte llCll und fetzte nun den Thron und 
die Gruppe mit dem Richter erhöht auf die Fläche ober- 
halb des Thürllurzes. Dadurch kam diefe Hauptgruppe 
theils aus der richtigen Linie einer friesförmigen Anordnung, 
theils blieb ein leerer Raum übrig, den der Maler durch 
Auseinanderrücken der drei vorderften Gruppen auszu- 
gleichen fuchte. Durch diefe Auseinanderzerrung verfällt 
die ganze wohldurchdachte Cornpofition der lfolierung und 
Formloligkeit. Es ift nicht anzunehmen, dafs diefer Mifs- 
griff unter den Augen des erfindenden Meifters hätte vor- 
kommen können. 
Im Rücken des Richterftuhles, in dem kleinen Raume 
zwifchen den beiden Thüren iPc der vPfeiferftuhle abgebildet. 
Sieben Stadtpfeifer, die ofticiellen Stadtmufikanten mit 
Ptädtifchen Wappenfchildchen als Abzeichen am Gewande, 
erfcheinen lebensgrofs auf einem fteinernen, goldverzierten 
Renaiffance-Balcone lliCZCHCl oder Ptehend und zum Tanze 
auffpielend; um üe her noch andere Perfonen, lebhaft gefli- 
culierend, zufammen eine malerifche Gruppe von vierzehn 
reichgekleideten Geftalten. Um den Balcon läuft eine 
Baluftrade mit drei Pfeilern, welche den volutenförmigen, 
in Ptarker Verkürzung gezeichneten Tragfteinen unten ent- 
fprechen. Man hat die Urheberfchaft Dürers an diefer 
Compofition bezweifelt, doch, wie mir fcheint, nicht mit aus- 
reichenden Gründen. Freilich hat {ich eine Skizze zu diefem 
Bilde nicht erhalten und die gegenwärtige Malerei zeigt 
manche italianifierende Züge. Wir wiffen aber nicht, wie 
viel davon auf Rechnung des Georg Penz, der {ich nach 
Italienern weitergebildet haben foll, oder mehr noch auf den 
Reftaurator G. Weyer zu fchreiben ift 1). Nach einer alten 
 
1) Lithographiert von Eberlein 
1S56_ Vergl, A, Dürcrs Wandge- 
mälde im größeren Rathhausfaale zu 
N. radiert v. Ph, Walther, 
von G, W. K. Lochner; 
1869, 
mit Text 
Nürnberg
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.