Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654210
162 
XIV. 
des Kaifers, 
den DienPcen 
Als fich Spengler feines Auftrages entledigt hatte, 
wurden wirklich nach Dürers Zeichnung zwei Münzeifen 
hergefiellt mit des Kaifers Bildnifs und mit den Wappen 
feiner Reiche und feiner Erblande. Man prägte auch die 
Münzen, xdaran nicht der Werth, fondern die Arbeit und 
Kunft anzufehen im; und mit einer Anzahl derfelben follte 
der Kaifer überrafcht werden, wenn er zu dem nächfteil, 
nach Nürnberg anberaumten Reichstage käme 1). Als diefer 
Reichstag wegen der in Nürnberg wüthenden Seuche nicht 
zu Stande kam, oder vielmehr im Jahre 1521 in Worms 
abgehalten wurde, wollte der Rath die Münzen dahin fchicken. 
Ob es gefchah, wiffen wir nicht. Auf dem nächften Reichs- 
tage aber, der im Winter 1522 auf 1523 in Nürnberg ver- 
fammelt war, erfchien der Kaifer nicht mehr; er war bereits 
nach Spanien zurückgekehrt. Umfonft hatte alfo der Nürn- 
berger Rath die alte Kaiferburg in Stand fetzen laffen. 
Mit der Herrichtung und Ausfchmückung des Rathhaufes 
wurde gleichwohl fortgefahren. 
Ein Decret des Rathes vom Jahre 1521 ordnete an, 
dafs das Rathhaus nach Dürers Zeichnungen ausgemalt 
werden follte. Die Koflen follten nach der Malertaxe be- 
rechnet werden. Von Dürer felbft verlangte man ein Ver- 
zeichnifs feiner Leiftungen, darnach die Elteren Herren über 
feine Entlohnung befchliefsen follten. Wirklich erhielt er im 
Jahre 1522 einhundert Gulden wfür feine viele Mühe, die er 
von der Porträtähnliehkeit verloren 
ging, Die Aftercopie ifl ebenfalls 
unten mit einer lnfchrift in Buchdruck 
verleben, an deren Schlufs es heifst: 
nItem dise gebildnus ifl: gemacht 
nach feiner geflalt 15180. Diefe 
Worte können {ich aber nicht auf die 
Herflelhlng des Holzfchnittes, fondern 
nur auf die Aufnahme des Bildniffes 
nach der Natur durch den Zeichner 
beziehen, und wurden offenbar bei- 
gefügt zur Erklärung des Umilandes, 
dal's das Bild den regierenden, feit 
28. Juni 1519 gewählten römifeh- 
deutfchen König hier nur als König 
von Spanien darflellte, Darnach lind: 
Iulius Hühner, kleine Beiträge zur 
Kunflgefchichte I, Dresden 1866, und 
Joaquim de Vasconcellos, Albrecht 
Dürer etc. Porto 1877. S. 143-145 
zu berichtigen. 
1) Ob {ich ein Exemplar diefer 
Münzen erhalten hat, konnte ich nicht 
erfahren; darüber kann vielleicht ein 
Nuunisrmrtiker Auskunft geben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.