Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654188
Belohnung. 
Regierungswechfel. 
Der 
159 
nicht anerkennen follte, erbot fich Dürer, dem Rathe zur 
Sicherftelltlng und zum Unterpfande das väterliche Haus 
unter der Veften zu verpfänden, deffen Vollbefrtz er eben 
erft am 24. November I 518 durch Abfertigung feines Bruders 
Andreas erlangt hatte 1). Mit diefem Anfinnen drang Dürer 
aber nicht durch. Es ift ihm auch in der Folge nicht ge- 
lungen, die Bezahlung diefer Summe zu erwirken. Er mufste 
fchliefslich froh fein, nur den F ortbezug des Leibgedinges 
gefichert zu fehen. 
Ein Regierungswechfel war im alten deutfchen Wahl- 
reiche keine geringe Sache. Die gröfsten, wie die kleinflen 
Dinge wurden dadurch in Frage geftellt, und Alles beeilte 
fich daher, die Gunfi des neuen Reichsoberhauptes für 
feine Gerechtfame zu gewinnen. Auf die Kunde alfo, dafs 
Maximilians Enkel, der neuerwählte Kaifer Karl V., zur 
Huldigung nach den Niederlanden und zur Krönung nach 
Aachen kommen werde, machte {ich denn auch Dürer auf, 
ihm irgendwo zu begegnen und die Beftätigung der ihm von 
Maximilian gewährten Begnadungen zu erwirken. Dies war 
ohne Zweifel der Hauptzweck feiner Reife nach den Nieder- 
landen im Jahre 1520. In üblicher Weife verfah er {ich 
gleich auch mit einem Entwürfe für die kaiferliche Be- 
fiätigilngstlrkuilde, fo wie er wünfchte, dafs diefelbe etwa 
lauten follte i). In diefem Entwürfe war fowohl von dem 
jahresgehalte von 100 Gulden, wie von der einmaligen Ver- 
leihung von weiteren 200 Gulden die Rede. Doch nur für 
den erPceren erlangte er endlich am I2. November 1520, 
in einer zu Köln am 4. November ausgeftellten Urkunde 
Karls V. die kaiferliche Coniirmation vmit grofser Mühe und 
Arbeita  wie er felbPc hinzufügt 3). Seitdem bezog Dürer 
1) Siehe oben I. S. 52. 
2) Zwei verfchiedene Abfchriften 
diefes Entwurfes von Dürers eigener 
Hand {ind uns erhalten, die eine in 
der Sammlung Hausmann, abge- 
druckt: Jahrbücher f. Kunftw. I. 76, 
die andere in der von Pofonyi-Hulot 
abgedruckt im Kataloge S. 39; jetzt 
im k, Mufeum zu Berlin. 
3) Dürers Briefe 100 u. 175; das 
Privilegium, auch bei M. Meyer a. 
a. O, 25, ift vom Erzkanzler, Kur- 
fürüen Albrecht von Mainz gegen- 
gezeichnet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.