Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654170
158 
XIV 
den 
Dienfien 
Kaifers. 
des 
das Ende davon iPr, dafs ich gern wollte, dafs Ihr bald gefund 
und glücklich mit froher Vollbringung der Euch anbefohlenen 
Aufträge wiederkämeta etc. 
Bald nach Empfang diefes Briefes fcheint Dürer wirklich 
Augsburg verlaffen zu haben. Luther, der erft im October 
zum Reichstage kam, um dem Cardinal Cajetan Rede zu 
ftehen, fah Dürer nicht mehr. Auch Kaifer Maximilian war 
bereits früher abgereift. Er hatte feinen Maler zwar nicht 
mit leeren Händen fortziehen laffen. Bares Geld freilich 
fland wdem letzten Ritten felten zur Verfügung. Aber auf 
Martini über ein Jahr, alfo 1519, Pcand ihm ein noch unver- 
pfandeter Reit von 200 Gulden Rheinifch aus der Nürnberger 
Stadtfteuer in Ausficht. Den follte Dürer haben, abgefehen 
von feinem regelmäfsigen jahrgehalte. In einem Schreiben 
von Augsburg, 8. September 1518 an Bürgermeifter und 
Rath von Nürnberg, machte der Kaifer denfelben Mittheilung 
davon und befahl ihnen ernftlich: wdafs Ihr unferem und 
des Reiches lieben Getreuen, Albrecht Dürer, unferem Maler, 
um feiner getreuen, uns auf unferen Befehl an unferem 
Triumphwagen und in anderer Weife bereitwillig geleifteten 
Dienfle willen, jene zweihundert Gulden ausfolget und be- 
zahlet und dagegen unfere Quittung in Empfang nehmetrr 1). 
Die kaiferliche Quittung brachte Dürer wohlverfiegelt 
heim. Als nun Kaifer Maximilian plötzlich am 12. Januar 
1519 Ptarb, ftiegen Dürer fehr begründete Bedenken gegen 
die Sicherheit feiner neuen Anfprüche auf. Er machte die- 
felben daher vor der Zeit geltend und verlangte in einem 
Briefe vom 27. April 1519 vom Rathe die Auszahlung der 
zweihundert Gulden, deren Anweifung wer auf dem jüngft 
gehaltenen Reichstage bei Römifcher kaiferlicher Majeftät, 
unferem allergnädiglten Herrn, hochlöblicher Gedächtnifs, 
nicht ohne befondere Mühe und Betreibung erlangt haber 2). 
In Anbetracht der veränderten Umfiände aber und für den 
Fall, dafs der künftige Kaifer oder König feine Forderung 
 
Dürers Briefe, 
170. 
Dürers Briefe,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.