Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654161
Peutinger, 
Pirkheimerin, 
Charitas 
157 
fahren wir auch, clafs Cardinal Lang einmal einen feiner 
Glasmaler nach Nürnberg fchickte mit einem Empfehlungs- 
fchreiben an Dürer; derfelbe follte dort Materiale einkaufen 1). 
Fleifsig verkehrte Dürer gewifs mit dem gelehrten 
Antiquitatenfammler und Stadtfchreiber von Augsburg Conrad 
Peutinger. Diefer war ja auch ein vertrauter Rathgeber 
des Kaifers Maximilian bei feinen Kunftunternehmungen und 
vermittelte deffen Aufträge an die Augsburger Künfller, 
fo wie dies Pirkheimer und Melchior Pfintzing in Nürnberg 
thaten. Leider fehlt es uns nur an Nachrichten über diefen 
Verkehr Dürers mit Peutinger, bis auf das verftümmelte 
Bruchftück eines Briefes von Letzterem, wo es heifst: vmein 
guter Frundt Dürera  So mag denn Dürer während feines 
monatelangen Aufenthaltes auf dem Reichstage zu Augsburg 
fröhliche Tage verlebt haben. Wenigfcens ifi jener luftige 
Brief, welchen Charitas Pirkheimerin am 3. September 1518 
an ihn, an Nützel und Spengler gemeinfam richtete, nur 
der Wiederhall einer vermuthlich im gleichen Tone gehaltenen 
Epiftel der drei Freunde. Sie habe, fchreibt fie, deren 
Zufchrift mit den, ihrem Stande fo angemeffenen Neuigkeiten 
 was gewifs ironifch gemeint ift  mit befonderer Heiter- 
keit empfangen und diefelben mit fo grofser Andacht gelefen, 
dal's ihr die Augen dabei mehr als einmal übergegangen 
feien, freilich mehr vor" Lachen als vor Rührung. xIch 
nehme es hoch zu Danke  fahrt fie fort  dafs Eure 
Weisheit in fo grofsen Gefchäften und bei fo viel Fröhlichkeit 
meiner nicht vergeffen und mich, armes Nönnlein, fo eifrig 
unterrichtet im klöfterlichen Leben, wovon Ihr jetzt einen 
klaren Spiegel vor Augen habtr. Nachdem fle dann ihrem 
fprudelnden Witz freien Lauf gelaffen, fchliefst fie: xVer- 
zeihet mir, meine lieben, günftigen Herren, dies mein fcherz- 
haftes Schreiben. Es gefchieht ja alles in caritale"  mit 
einer Anfpielung auf ihren Namen  szmmm szmnzzarßzzzxz 
1) Diirers Briefe, Einleitung X1, 
45- 
2) Th, Herberger, Conrad Peu- 
tinger in feinem Verhältniffe zum 
Kaifer Maximilian I. Augsburg 1351. 
S, 27,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.