Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1654147
Die 
Salzburg. 
Cardinäle von Mainz und 
155 
bereitung zu diefem kleinen Meifterwerke rechtfertigt den 
hohen Ruf, deffen frch der vkleine Cardinalr Pcets bei allen 
Kennern erfreute. Und fo fehen wir denn Dürer gerade 
in den Bildniffen der beiden oberllen Perfönlichkeiten der 
Nation, der weltlichen und der geiftlichen, des Kaifers und 
des Primas-Kanzlers, auf der Höhe feiner Porträtkunft, ja 
aller Porträtkunft überhaupt angelangt. 
Dürer felbft berichtet über die Vollendung des rkleinen 
Cardinalsr in feinem Briefe an Spalatin zu Anfang des Jahres 
1520: xZugleich fchicke ich meinem gnädigften Herrn  
nämlich dem Kurfürften Friedrich von Sachfen  hiermit 
drei Abdrücke von einem Kupferftiche, den ich nach meinem 
gnädigiten Herrn von Mainz und auf deffen Wunfch ge- 
ftochen habe. Habe Seiner kurfürftlichen Gnaden die Kupfer- 
platte mit 200 Abdrücken zugefchickt und verehrt, wogegen 
fxch S. k. G. gnädig gegen mich erwiefen hat, denn S. k. G. 
hat mir 200 Gulden in Gold und 20 Ellen Damaft zu einem 
Rocke gefchenkt. Das habe ich denn mit Freuden und 
Dankbarkeit angenommen und insbefondere zu der Zeit, da 
ich deffen bedürftig wart  Die Platte Dürers wurde fo- 
dann zum Titelkupfer des im Jahre I 520 gedruckten Heilig- 
thumbuches der Stiftskirche zu St. Moriz und Maria Magda- 
lena in Halle benützt. Darum tragen gute alte Abdrücke 
oft auf der Rückfeite den Titel des jetzt ungemein feltenen 
Prachtwerkes. Die zahlreichen und guten Holzfchnitte, in 
denen darin der koftbar gefafste und verzierte Reliquienfchatz 
jener Stiftskirche dargeitellt wird, haben mit Dürer Weiter 
nichts gemein. 
Ein anderesmal ftach Dürer das Bildnifs des Kurfürften 
Albrecht im Jahre 1523 im Proül und in etwas gröfserem 
Mafsfjrabe, daher genannt: vder grofse Cardinalrr (B. 103). 
Die Zeichnung dazu machte Dürer ohne Zweifel nach 
der Heimkehr von feiner Reife in die Niederlande zu 
I) Dürers Briefe 43. Vergl, Heller, 
S, 508 ff_, die genaueüe Befchreibung 
des Blattes, deffen Unterfchrift der 
bekannte Hexameter 
oculos etc, 
21115 
Virgil : 
Sic
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.