Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652573
XII. 
grofsen 
Die 
Gemälde. 
befchäftigt, das auf viel kleinerem Raume ein reiches Ge- 
wimmel von Figürchen vereinigt. Es ift die Marter der 
Zehntaufend unter König Sapor II. in der kaiferlichen 
Galerie zu Wien. Dürer malte das Bild für feinen alten 
Gönner, den Kurfürften Friedrich den Weifen. Er fchreibt 
darüber am 28. Auguft 1507 an Jakob Heller: ßVViffet 
aber, dafs ich die Zeit her lange vom Fieber geplagt war, 
weshalb ich einige Wochen an des Herzogs Friedrich von 
Sachfen Arbeit verhindert worden bin, was mir zu grofsem 
Nachtheil gereichte. Aber jetzt werde ich doch fein Werk 
ganz vollenden, da es mehr als halb fertig ifte. Am 19. März 
I 508 kann er melden, vdafs er in vierzehn Tagen mit Herzog 
Friedrichs Arbeit fertig WlYClQ. Weiter unten heifst es davon: 
wIch wollte, dafs Ihr meines gnädigen Herren Tafel fähetl 
ich bin der Meinung, fie würde Euch Wohlgefallen. Ich 
habe fchier ein ganzes Jahr daran gearbeitet und wenig Ge- 
winn daran; denn ich erhalte nicht mehr als 280 Gulden 
Rheinifch dafür. Es verzehrfs einer fchier dabeir. 
Eine Maffenhinrichtilng mit den graufamfien Todesarten 
und fcheufslichen Einzelnheiten ift zwar für uns kein an- 
fprechender Gegenftand mehr. Dem Künftler aber bot 
derfelbe Gelegenheit zur Schauftellung mannigfach bewegter 
und nackter Figuren und gewagter Verkürzungen. Im 
Vordergrunde rechts erfcheint der König zu Pferde und fo 
wie feine Umgebung türkifch gekleidet; zur äufserften Linken 
eine Gruppe von Gekreuzigten, daneben eine Enthauptung 
und Gefangene, unter denen {ich ein Bifchof befindet. Im 
Mittelgrunde fleht man Heilige an einen Pfahl gebunden, 
daneben bewegt {ich ein Zug von entkleideten Gefangenen 
gegen rechts einen Hohlweg hinan und um einen Felfen, an 
deffen Abhange zur Linken des Hintergrundes die Märtyrer 
niaffenhaft herabgeftürzt werden in Dornen, Pfahle und in 
die Speere der Verfolger. Nahezu in der Mitte der Bild- 
Hache itehen als unbetheiligte Zufchauer Dürer felbft und 
fein Freund Pirkheimer; Dürer, ganz in Schwarz gekleidet, 
halt ein Papier-Fähnlein in Händen mit der Infchrift: vIste
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.