Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1653810
124 
XIV, 
den 
des Kaifers. 
Dienffen 
fpäter an das dortige Jefuitencollegium und dann nach Wien. 
Von den übrigen Holzftöcken aus demfelben möchte nur 
das eigene Wappen des Stabius mit dem Lorbeerkranze 
(B. I66) auf eine Zeichnung Dürers zurückgehen, nicht aber 
das andere mit der Umfchrift (B. 165); ferner das Wappen 
mit den drei Löwenköpfen (B. 169), das auch auf Tafel XI. 
jener Sammlung, auf dem wCulminatoritlm Fixarumr nebft 
dem Wappen des Stabius erfcheint, alfo offenbar auch einem 
gelehrten Aitronomen angehört. Es waren vermuthlich 
Bücherzeichen, und die Embleme oben in den Ecken der 
Blätter beziehen fich wohl auf das von Celtes gegründete 
Gelehrtencollegium in WVien. 
Dürer pflegte feinen gelehrten Freunden folche Bücher- 
zeichen zu entwerfen. Sie kommen theils nur in Zeichnung, 
theils auch in Holz gefchnitten öfter vor und ftellen entweder 
das verzierte Wappen des Betreffenden oder eine freie 
allegorifche Compofition dar. Im Berliner Mufeum befindet 
{ich die leicht colorierte Federzeichnung eines geflügelten 
Keffels, auf Gänfefüfseil ftehend, darüber ein wüthencler Löwe 
aus einer Krone wachfend und eine Bandrolle mit der In- 
fchrift: FORTES  FORTVNA  IVVAT  vom Jahre 1513. 
Dafelbft auch ein Glücksrad, an dem zwei Männer mit Axt 
und Hammer en1por-, zwei andere mit Zange und Winkel- 
mafs abwärts gefchwilngen werden; oben in der Mitte fltzt 
die Glücksgöttin mit Scepter und Krone; die vier Ecken 
werden von Weinreben ausgefüllt, ebenfalls eine colorierte 
Federzeichnung etwa um das Jahr 1515 entftanden. Eine 
fpätere Handfchrift auf der Rückfeite befagt ausdrücklich: 
xAlbYCCht Dürer hat dies in Melchior Pfmzing Buch ge- 
mohltr 1). Eine ähnliche Beftimmung hatte auch die nahezu 
gleichzeitige Federzeichnung der Sammlung Gatteaux, jetzt 
1) Auf dem um das Rad ge- 
fchlungenen Bande die unverftandene 
Schrift: HILF  DGTGHE.LVCK. 
BERAT, Beide Zeichnungen photo- 
lithogr. in A. Dürers Handzeich- 
nungen von Gebr, Burchard, Nürn- 
berg 18715".
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.