Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652248
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1653429
Verlag 
Druck und 
Bücher. 
eine Widmung an Wilibald Pirkheinler von Chelidonius und 
darauf Verfe zu deffen Lobe von Pirkheimer und Johannes 
Cochlaeus; dem Schlufsworte des Marienlebens geht als 
Widmung ein Choriambus an Pirkheimers gelehrte Schwefter 
Charitas, die Aebtiffin von S. Clara, voran. 
Dürer begnügte {ich aber nicht damit, felbft Buch- 
drucker, Verleger und Buchhändler zu werden, er dachte 
auch daran, {ich als Dichter zu verfuchen, um {eine Form- 
fchnitte mit feinen eigenen Verfen zu begleiten. In reizend 
naiver Weife erzählt er uns felbft 1), wie er im Jahre 1509 
die erften Reime gemacht habe: öder Waren zween, hätf 
einer fo viel Silben als der andere und ich meinet" ich hätfs 
WOl treffen, als hernach fieht: 
Du aller Engel Spiegel und Erlöfer der Welt 
Dein grofse Marter fei für mein' Sünd' ein Widergelt, 
Den las Wilibald Pirkheimer und fpottef mein und fagf, 
kein Reim follt' mehr denn acht Silben habem. Nun er- 
zählt er Weiter, wie er frifch daran ging über acht Weis- 
heitsgaben, die er von Gott erfleht, achtzehn folcher Reime 
zu machen. Doch auch diefe gefallen Pirkheimer nicht. 
Er bittet darum den gemeinfamen Freund, den gelehrten 
und berühmten Rathfchreiber Lazarus Spengler, ihm den- 
felben Sinn in Reime zu bringen. Diefer thut es zwar, 
fchickt ihm aber auch durch Pirkheimer ein Spottgedicht 
zu, das anhebt: 
vWiewol viel Sachen {ich begeben, 
Die unfer" Gewohnheit widerfireben 
Und deshalb zu verwundern ftehn, 
S0 mag ich doch nicht W01 umbgehn, 
Euch einen PIandel zu entdecken, 
Der euch zu Lachen wird bewecken. 
limires vendere audeat; quod si pe1 
contemptum seu avaritiae crimen se- 
cus feceris, post bonorum confiscatio- 
nem tibi maximum laericxllum subeun- 
dum esse certissime scias. 
I) Vergl. Dürers Briefe, Einleitung 
XIV, 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.