Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1648774
Der 
G0ldfchmiedlehr1ing_ 
57 
kleinen Goldfchmiedlehrlings die Infchrift: xDas ift auch 
alt, hat mir Albrecht Dürer gemacht, eh' er zum Maler kam 
in des Wolgemuts Haus, auf dem oberen Boden in dem 
hinteren Haus im Beifein Conrat Lomayers feligem 1). In 
freien Stunden alfo, in den entlegenen Winkeln des väter- 
lichen oder befreundeten Haufes, im Kreife der ftaunendeu 
Kameraden ward zuerft Pratt gothifchen Mafswerks und der 
beliebten Akeleiblümchen das erfte bette unheilige Figürchen 
zu Papier gebracht, bis der kleine Meifter {ich klar darüber 
war, dafs er nicht zum blofsen Goldfchmiede beftimmt fei. 
wUnd, erzählt er weiter, da ich nun fäuberlich arbeiten 
konnte, trug mich meine LuPt mehr zu der Malerei, denn 
zu dem Goldfchmiedwerk; das hielt ich meinem Vater vor; 
aber er war nicht Wohl zufrieden, denn ihn reuete die ver- 
lorene Zeit, die ich mit der Goldfchmiedlehre zugebracht 
hatte. Doch gab er mir nach, und da man zählte nach 
Chrifti Geburt 1486 am St. Andreas Tag (30. November) 
verfprach mich mein Vater in die Lehrjahre zu Michel Wol- 
gemut, drei Jahre lang ihm zu dienena. 
Glücklicher Weife {ind nun auch noch andere Zeich- 
nungen Dürers aus feinen Lehrjahren beim Vater erhalten, 
welche beweifen, dafs die Zeit keineswegs fo verloren war 
wie der gute Alte meinte. Seine nachweisbar frühefte Arbeit 
iPr das Selbftporträt des I gjährigen Knaben in der Albertina 
mit der fpäter von ihm eigenhändig beigefügten Infchrift: 
vDas hab ich aus einem Spiegel nach mir felbft konterfeit 
im 1484. Jahr, da ich noch ein Kind war. Albrecht Dürerq. 
Das Bildnifs in halber Geftalt iit mit einer für jenes Alter 
erftaunlichen Freiheit mit dem Silberftifte auf grundiertes 
Papier gezeichnet. Es iit ein fmniges, liebliches Kinder- 
geflcht, in dem man unfchwer die Grundzüge des künftigen 
herrlichen Männerkopfes erkennt. Das lange Haar ift, der 
Sitte der Zeit gemäfs, blofs über den Augenbrauen gerade 
I) jahrbücher f. Kunftw. 
Die Handfchrift erinnert an 
I. 183. 
die des 
Rechenmeiüers 
NeudörHer.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.