Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1648759
Der 
Schulknalae. 
fchreiben könne und mit dem Latein auferlegen werde, zu 
verfiehen etliche Schriftem. Dafs auch er etwas Latein 
verftand, liefse fich daraus, dafs er lateinifche Bücher befafs, 
die Widmung von Pirkheimers Theophraftus annahm und 
{ich Ilets fehlerlofer lateinifcher Infchriften bediente, fchon 
vermuthen; auch wenn uns Dürer nicht ausdrücklich be- 
richtete, dafs er in feiner Jugend den Vitruvium gelefen 
habe  
Nichts ift natürlicher, als dafs der Vater den jungen 
Dürer für fein nun fchon in der Familie erbliches Hand- 
werk befliillllllt hatte. Nach beendetem Schulbefuche, wahr- 
fcheinlich im I3. Lebensjahre, nahm er ihn daher in feine 
eigene Werkftatt auf, und wir können auch ohne fein eigenes 
ausdrückliches Zeugnifs annehmen, dafs der findige Knabe 
fich rafch die Technik der Goldfchmiedekunft zu eigen machte. 
Einer alten Nachricht zufolge foll er fogar bereits in feiner 
Lehrzeit die fleben Fälle Chrifti in Silber getrieben haben. 
Erhalten hat {ich von jenen Arbeiten eben fo wenig etwas, 
wie von denen des Vaters felbft. Jedenfalls aber mufste 
die Erlernung des Goldfchmiedewerks für feine künftlerifche 
Zukunft von gröfster Bedeutung fein. Der frühe Umgang 
mit plaflifchen Formen weckte jenen Sinn für körperliche 
Rundung und feine Modellierung, jenes raftlofe Streben nach 
richtiger Perfpective und Raumvertheilung, wie er fie zuerft 
in die deutfche Malerei eingeführt hat. Zugleich machte ihn 
das väterliche Gewerbe mit der Behandlung der Metalle 
innig vertraut, was feinen wahrhaft fchöpferifchen Fort- 
fchritten auf dem Gebiete des Kupferüiches Iicher fehr zu 
ftatten kam. Zu weit führen würde uns aber die Annahme, 
als hätte Dürer mehr als die allererflen Anfangsgründe der 
Stecherkunft in der Werkftatt feines Vaters gelernt. Das 
einfache Flachornament, welches damals etwa von einem 
Nürnberger Goldfchmiede angewendet wurde, konnte in 
diefer Richtung keine Schule fein. Hie und da haben fich 
1) v. Zahn, Die Dürer-Handfchriften 
des Brit. Mufetlms, jahrb. f, Kunftw, 
und 
I2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.