Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1648703
Familie. 
Die 
Lithographie von Strixner. In fo nachläffiger Kleidung und 
Haltung tritt kein Mann auf, der bei einem Meifler fein 
Bild beftellt hat; allem nach ift es ein Gefelle in feiner 
Werkeltagstracht. Dafs er Dürern nahe geftanden, geht 
daraus hervor, dafs auf einem weiter unten befprochenen 
Schulbilde aus Dürers WerkPcatt von 1502 diefelbe Perfön- 
lichkeit zum Modell für eine darin angebrachte Nebenfigtir 
gedient hat. Mit dem edlen Antlitze unferes Meifters hat 
diefer Kopf allerdings wenig Aehnlichkeit; um fo mehr aber 
erinnert er an deffen Bruder Andreas, obwohl die dem letz- 
teren ähnlichen Züge hier auch um vieles vergröbert er- 
fcheinen. Neuefter Zeit hat man die Angabe V. Murrs, dafs 
dies Bildnifs Albrechts Bruder, Hans Dürer, vorftelle, mit 
dem Einwande abfertigen wollen, dafs diefer ja im Jahre 
1500 erft zehn Jahre alt gewefen fei, und vergafs dabei ganz 
der beiden älteren Brüder diefes Namens, deren einer 1470, 
der andere 1478 geboren war. Wenn auch nicht der erftere, 
fo kommt doch der letztere hier in Frage, zumal da urkund- 
lich ein Hans Dürer im Jahre 1507 als Meifter in die Zunft 
der Schneider von Nürnberg aufgenommen wird  Diefem 
Acte würde ein Alter von 29 Jahren ebenfo entfprechen, wie 
22 Jahre dem oben erwähnten Bildniffe, deffen hergebrachte 
Benennung fomit keineswegs fo unwahrscheinlich ift. 
Von den jüngeren Brüdern, die Dürer überleben follten, 
hatte Andreas wohl bis zum Tode des Vaters in deffen 
Goldfchmiedewerkftatt gearbeitet; er ward fodann in feinem 
I8. Jahre auf die Wanderfchaft gefchickt. Den jüngften Hans, 
damals erft zwölf Jahre alt, nahm Dürer felbft zu flch in die 
Lehre und konnte ihn bald in der Werkftatt als Gehilfen 
brauchen. Doch mag er als Nefthäkchexi etwas verzogen 
worden fein und fcheint in Dürers Abwefenheit 1506 nicht 
gut gethan zu haben. Diefer räth daher der Mutter, dafs 
f1e ihm Arbeit fuche, und fahrt dann fort: wIch hätte ihn 
gern mit mir nach Venedig genommen, es wäre mir und 
Baader , Jahrbücher 
Kunflwiffenfchaft
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.