Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1652001
366 
Der 
zweite 
Aufenthalt in 
Venedig. 
nicht nachkommen zu können; doch übertreibt er wohl fiark, 
wenn er an1 2 3. September fchreibt, 2er habe für mehr als 
2000 Ducaten Arbeit ausgefchlagem  es dürfte ihm eine 
Null zu viel durch die Feder gefloffen fein. Eine fitzende 
Madonna von 1506, faft lebensgrofs, von zwei fchwebenden 
Engeln gekrönt, befindet fich im Befitze des Marquis von 
Lothian in Schottland; das Bild befand flch 1871 auf einer 
Ausftellung der Royal Academy in London, es ift Itark 
verrieben und übermalt, foll aber die Spuren der Echtheit 
noch tragenl). 
Von den Ausflügen, welche Dürer von Venedig aus 
in das übrige Italien zu machen beabfichtigte, hat er, fo viel 
wir wiffen, blos einen wirklich unternommen. Am 28. Auguft 
fchreibt er zwar: xIch bin willens, wenn der König nach 
Wälfchland kommt, möchte ich mit nach Romr; der Römerzug 
Maximilians kam aber nicht zu Stande. Auch Dürers Wunfch, 
den greifen Mantegna in Mantua aufzufuchen, ward durch 
deffen plötzlichen Tod am 13. September 1506 vereitelt. 
Nur nach Bologna ift Dürer wirklich gekommen. In feinem 
letzten, uns erhaltenen Briefe aus Venedig, datiert vungefahra 
am 13. October 1 506, fchreibt er: wich bin in noch 10 Tagen 
hier fertig; darnach werde ich nach Bologna reiten um der 
Kunft in geheimer Perfpective willen, die mich einer lehren 
willa; in 8 oder 10 Tagen wollte er von dortwieder nach 
Venedig zurückkehren. Dafs Dürer diefen Vorfatz wirklich 
ausführte, wiffen wir durch Chrifioph Scheurl, der feit 1497 
in Bologna ftudierte, in den Jahren 1404-1506 das Syndicat 
der deutfchen Nation an der dortigen Univerfität bekleidete 
x) Abgethan feien bei diefer Ge- 
legenheit für Italien: ein Ecce homo 
von Juden geführt, Kniefhick, im 
Dogenpalafie zu Venedig, nieder- 
ländifche Arbeit, es giebt davon einen 
grofsen Stich in Zeichenmanier; ein 
Mädchen mit einer Katze am Fenfler, 
bezeichnet mit der Jahreszahl 1508 
und der Infchrift: nlch pint mit vergis 
mein nita beim Principe di Santangelo 
in Neapel hat nichts mit Dürer ge- 
mein; ein kleiner Ecce homo bez. 
1514 in der Casa. Trivulzi zu Mai- 
land ifl eine Nürnberger F älfchung; 
desgleichen ein Johanneskopf bez. 
1521 in der Galerie Manfredini in 
Venedig,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.