Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1651752
Vollendung 
Marienlebens. 
des 
343 
von Dürers Folge mit Mariens Tode und der Himmelfahrt. 
Dürer hatte wohl auch diefe beiden Darftellungen gleich 
zeitig entworfen. Die leichte Federzeichnung zum Tode 
der Maria, im Gegenfinne zum Holzfchnitte, befindet fich in 
der Albertina. Eine Zeichnung der Himmelfahrt der Jung- 
frau, mit der Feder umriffen und mit der Pinfelfpitze voll- 
endet, im Britifchen Mufeum trägt bereits die Jahreszahl 
15031). Obwohl etwas breiteren Formates, hängt der Ent- 
wurf wohl fchon mit dem Plane der Holzfchnittfolge zu- 
fammen. Doch wurden die beiden Blätter damals noch 
nicht ausgeführt, fondern erft im Jahre 1510 von Dürer auf 
den Holzftock gezeichnet; folglich konnte fle alfo Marcanton 
im Jahre 1506 noch nicht mit copieren. 
Das letzte Blatt der Folge, die reizende Verehrung der 
Madonna durch Heilige und Engel, welche vielleicht Lirfprüng- 
lich gar nicht zur Folge zahlte, mufs Marcanton erft fpäter 
nachgetragen haben, denn fein Stich trägt nicht mehr Dürers, 
fondern grofs und deutlich fein eigenes Monogramm. 
Auch ift diefe Copie fonderbarer Weife nicht auf eine eigene 
Platte geftochen, fondern blos auf die Rückfeite der fechs- 
zehnten, wie dies an den heute noch in italienifchem Privat- 
befitze erhaltenen Original-Kupferplatten Marcantons erfichtlich 
ifi. Können wir nun auch nicht glauben, dafs diefe Nachiliche 
Marcantons die Veranlaffung von Dürers Reife nach Venedig 
gewefen feien, fo ift anderfeits doch auch nicht wahrfcheinlich, 
dafs Dürer, einmal in Vendig, die Nachbildung {einer Blätter 
fammt feinem Monogramme geduldig mit anfah. Möglich, 
dafs er dagegen den Schutz der Signoria anrief; um fo eher, 
als auch er unter der Eiferfucht der venetianifchen Maler 
zu leiden hatte, die ihn gar dreimal vor das Gericht der 
Signoria citierten, bis er vier Gulden an ihre Scuola oder 
Genoffenfchaft entrichtete 2). 
Daheim wachte Dürer ftets mit Eifer über feinem Kunft- 
eigenthum; und insbefondere waren es die am leichteften 
I) Waagen, Treasures of Art. 
233' 
Dürers Briefe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.