Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1651120
284 
Apokalypfe 
Die 
fr�hen Holzfchnitte. 
und 
an ihn einzelne Beftellungen vermuthlich durch Pirkheimers 
Vermittelung; und fo lieferte D�rer die Zeichnungen zu 
Celtes vor Kaifer Maximilian, zur Philofophie, zu Apollo 
mit Daphne und zu Apollo auf dem Parnafs, die theils in 
dem wBuche der Lieber 1502, theils im Guntherus Ligurinus 
1507 Platz fanden. D�rer fcheint ich aber nicht genau 
genug an die Vorfchriften und Recepte der gelehrten Freunde 
gehalten zu haben. SelbPc die Philofophie, vermuthlich feine 
erfte Probe, weicht wefentlich von dem uns durch Hartmann 
Schedel erhaltenen fchriftlichen Entw�rfe ab. Vollends bei 
den �brigen Bl�ttern fuchte D�rer durch Hervorhebung von 
einer oder zwei Hauptiiguren und durch perfpectivifche 
Unterordnung aller anderen malerifchen Spielraum zu ge- 
winnen. Das fcheint aber gar nicht nach dem Gefchmacke 
der Befteller gewefen zu fein, deren Ueberfchwang an Ideen 
und finnbildlichen Wechfelbeziehungen dadurch verloren ging. 
D�rers Entw�rfe m�gen fomit nicht den rechten Anwerth 
gefunden haben. Schon Apollo und Daphne d�rfte Pirk- 
heimer nur aus freien" St�cken und auf feine Koften an die 
Libri Amorum angef�gt haben. Anderes mag ganz liegen 
geblieben fein, fo z. B. die fch�ne Federzeichnung im Bri- 
tifchen Mufeuni, darftellend Apollo, ganz unbekleidet, in der 
Rechten einen "Stab, in der Linken eine ftrahlende Sonne 
haltend. Hinter ihm erfcheint ein Weib es foll Diana 
fein in geb�ckter abgewandter Stellung und wie geblendet 
von den Strahlen der Sonne, in welcher APOLLO ge- 
fchrieben fteht und zwar verkehrt, ein Zeichen, dafs die 
Figur f�r den Holzfchnitt oder f�r den Kupferftich be- 
ftimmt war 1. 
Dahin fcheint mir aber auch noch eine andere, fehr 
merkw�rdige Zeichnung zu geh�ren, welche C. Ruland in 
Windfor Caftle aufgefunden hat. Man fleht auf derfelben 
imVordergrunde drei mythologifche oder allegorifche Frauen, 
Wir kommen im X. Capitel 
bei Befprechung des Kupferffiches 
Adam und Eva nochmals 
Zeichnung zur�ck, 
auf diefe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.