Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1650789
252 
und 
Apokalypfe 
Die 
Holzfchnitte, 
frühen 
macht es ihr zwiefältig nach ihren Werken; mit welchem 
Kelch fie euch eingefchenket hat, fchenket ihr zwiefältig eim 1). 
Schon auf feiner Wanderfchaft fcheint fich Dürer mit 
dem Plane der Apokalypfe getragen zu haben; er mochte 
in der Fremde, zumal in welfchen Lande, fo wie Luther in 
Rom, manches beobachtet haben, das ihn zum Widerfpruch 
anregte. Bald nach feiner Heimkehr fehen wir ihn mit 
Vorarbeiten zu dem Werke befchäftigt, und im Jahre I498 
erfcheint wDie heimliche Offenbarung Johannise oder iApo- 
calipsis cum iigurise deutfch und lateinifch mit gothifchen 
Lettern gedruckt und mit I5 grofsen Holzfchnitten gezierti). 
Der erfte derfelben zeigt als Einleitung und gleichfam zur 
höheren Beglaubigung des Ganzen die Marter des Evan- 
gelifien Johannes angefichts des Kaifers Domitian und einer 
bunten Zufchauergruppe. Der Gegenftand war durch einen 
Holzfchnitt der Koburgeffchen Bibel von I483 bekannt und 
fo dem Künftler nahe gelegt. Die Anordnung mit dem 
Thronfeffel des Kaifers erinnert noch an ähnliche Dar- 
ftellungen im vSchatzbehaltera; das Studium zu feinem 
Kopfe haben wir in einer frühen Zeichnung des Florentiner 
Cabinets erkannt 3). Merkwürdig iPc der vereinzelte aber 
deutliche Anklang an die Renaiffance-Architektur Venedigs 
in dem Bauwerke, das zunächft hinter dem Brocatmufter der 
Thronlehne fichtbar wird und vermuthlich den Palaft des 
heidnifchen Kaifers andeuten foll. 
Das zweite Blatt, die Berufung des Johannes 4) wirkt 
durch die Einfachheit der beiden Geftalten, die blos von 
Wolken und von den fieben Leuchtern umgeben fmd; die 
Figur des bärtigen Heilandes leidet aber an der zu genauen 
Wiedergabe der Augen ßwie eine Feueriiammee und des 
1) Cap. I8. V. 6. 
2) In Buchform haben {ich blos 
fehr wenige Exemplare erhalten. Der 
Text der deutfchen Ausgabe fammt 
der Vorrede ifi aus Koburgers Bibel 
entlehnt und fchliefst mit den Worten: 
nEin ende hat das buch der heim- 
liehen offenllarung saut Johannfen 
des zwelffboten vnd ewangelißen. Ge- 
drückt zu Nürenbergk durch Albrecht 
Dürer maler nach Chrifli gepurt 
MCCCC und darnach im XCVIII jam. 
3) Siehe oben S. 112-113. 
4) Cap. I. V. 10ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.