Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1650261
ZOO 
VIII. 
Der Wettßreit mit Wolgemut und 
frühen Kupferftichc. 
berichtet, wohnte er im Jahre 1465 zu Padua der feierlichen 
Zergliederung eines menfchlichen Leichnams bei, und am 
17. April 1466 wurde er dafelbit als Licentiat und Doctor 
in utraque medici11a creiert. Daneben aber hat er fich mit 
gröfstem Eifer der Alterthumsftudien befliffen. Angeregt 
durch ein Bruchftück aus dem griechifchen Reifetagebuche 
des gelehrten Antiquars Cyriacus von Ancona (geb. 1361), 
aus dem er Notizen, Infchriften und Zeichnungen copierte, 
verfafste er felbft ein grofses Sammelwerk über die Merk- 
würdigkeiten Italiens, befonders Roms und Paduas mit be- 
fonderer Berückfichtigung der Infchriften, xdamit die Nach- 
kommen Denkmäler erhalten, welche ihr Gemüth ergötzen 
und {ie zu mehrerer Vervollkommnung anreizen könnenr. 
Auch als praktifcher Arzt und als Stadtphyiicus in Nörd- 
lingen, Amberg und Nürnberg fetzte er diefe Studien fort 
und arbeitete an einer ähnlichen Sammlung von Alterthümern 
und Epigraphen aus Deutfchland. Noch im Jahre 1512 
brachte ihm Wilibald Pirkheimer von Trier Notizen und 
Abfchriften, auch eine Abbildung des römifchen Monumentes 
zu Igel 1). 
Schedel hat {ich felbit als Zeichner verfucht. Die 
Proben aber, welche uns davon in feinen Hanclfchriften 
überliefert fmd, geben von feiner Kunftfertigkeit keinen hohen 
Begriff. Sie zeigen die Hand eines ungeübten Dilettanten, 
der iich zwar ein, in feinen jungen Jahren beliebtes Stückchen 
eingeprägt hat, in jedem anderen aber {ich nicht zurecht 
findet. In harter fpiefsiger Holzfchnittmanier zeichnet er 
mit der Feder Gewandiiguren, in denen man ohne die bei- 
gefchriebenen Namen alles eher als mythologifche Geftalten 
erkennen würde. Ihre Bedeutung haftet nur an dem all- 
gemeinften Begriffe, an dem äufserlichften Merkmale, alles 
andere muis eine kräftige Phantafie dazu thun. Gleichwohl 
wäre es ein Irrthurn, wollten wir Schedels Vorftellungen 
'1) Will, Nürnberger Gelehrten- 
lexicon. Otto Jahn, Aus der Alter- 
348 ff, 
thumswiffenfchaft
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.