Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1650112
Der 
A1tar_ 
jabachTche 
135 
bach, deffen Familienname Sues lautete und nicht Fues und 
noch weniger Wagner, wie man lange willkürlich annahm, 
{tarb fomit zwanzig Jahre früher, als man gemeiniglich an- 
nimmt 1). Indeffen befinden llCh in der Lorenzer Kirche zu 
Nürnberg zwei Flügelaltäre mit {lehenden Heiligengellalten, 
welche deutliche Analogien mit den Obgenannten aufweifen, 
und von denen ein Flügel mit St. Gabinus und St. Sigis- 
mund das Monogramm Kulmbachs mit derfelben Jahreszahl 
1523 trägt. Ob daher die WerkPcatt Kulmbachs nach deffen 
Tode noch eine Zeit lang weiter arbeitet, ob in derfelben 
vielleicht der junge Barthel Beham thätig ifl, an Welchen 
manche Eigenthümlichkeiten jener Gemälde erinnern, ver- 
mag ich nicht zu beantworten. 
Wie grofs oder wie gering wir auch Dürers Antheil an 
den zuerft erwähnten Altarwerken anfchlagen mögen, keines- 
wegs würde er hinreichen, um die erften Anläufe des Meifters 
der Apokalypfe, die Vorboten feines felbftändigen Wirkens 
darauszu entwickeln. ja kaum über die ihm damals eigen- 
thümliche Malweife erhielten wir genügende Auffchlüffe, 
wenn nicht auch einige frühe Bildniffe von {einer Hand auf 
uns gekommen wären. Dürer felbft kennzeichnet der ge- 
meinen Uebung nach noch im Jahre 1513 die Aufgabe der 
Malerei blos nach diefen beiden Richtungen hin mit den 
Worten: wdie Kunft des Malens wird gebraucht im Dienfte 
der Kirche, und dadurch angezeigt das Leiden Chrifti und 
viel anderer guter Ebenbilder, behält auch die Geftalt der 
Menfchen nach ihrem Abfterbenü). Und fo hat denn auch 
der junge Dürer in Ermangelung anderer Aufträge zunächii 
Bildniffe feiner Angehörigen mit dem Pinfel feftgehalten, und 
wiederholt malte er fein Selbftporträt. 
l) Ueber [eine Gemälde zu Krakau 
aus d. J. 1514-16, voll bezeichnet: 
njohannes SVES civis Norimbergen- 
Sisu und mit dem Monogramm KQI 
Friedr. v. Papäe in den Mittheilungen 
des Inflituts f. öüerreich. Gefchichts- 
forfchung 1381. II. 160. 
2) Zahn, Dürerhandfchrift des 
Britifchen Mufeums; jahrb. f. Kunfiw, 
I. 5.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.