Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1649924
166 
IAIeirath und 
Hausßand, 
gothifchen Schrift: nmutterliu um mir!) bin bcfnlbcn 1311." 
Auf der Rückfeite aber ift neben einem Wappen mit einer 
Lilie die Infchrift eingegraben: vflgncls Rqfentzzlcrzäz. Ein 
gar lzzzlfreiclf Schutz in jedzveder Betruönzfs. Der elzr- und 
tzzgelzrlbar Yzu-lgfrawe. Darüber merkwürdigerweife gerade 
die Jahreszahl Igoöl). 
Alles das dürfte geeignet fein, uns in der Benutzung 
der wenigen Nachrichten über die, Dürer und Pirkheimer 
naheftehenden Frauen die gröfste Vorficht aufzuerlegen. 
Bei keinem Volke ift der Gegenfatz der Gefchlechter fo 
ftark ausgebildet, als bei den Deutfchen. Das deutfche 
Weib begleitet den Mann nicht  wie etwa das romanifche 
 in das Geräufch des Marktes; fie fammelt ihre Verdienfte 
nur mittelbar in der häuslichen Thätigkeit. Ihr Anwerth 
beruht auf diefem Prillen Wirken. Leichtheftet {ich darum 
der böfe Leumund an jedes Heraustreten in die Oeffent- 
lichkeit, und gefchähe dies auch nur an der Hand eines 
berühmt gewordenen Gatten. Dies Schickfal traf denn auch 
das Andenken von. Dürers Frau. Durch das ungefchicht- 
liche Zerrbild, das man von ihr entwarf, ward in die Bio- 
graphie des Meifters ein häfslicher Zug hineingetragen, dem 
man zu viel Wichtigkeit überhaupt, und insbefondere einen 
durch nichts beglaubigten Einflufs auf feine Kunftthätigkeit 
eingeräumt hat. 
Den wahren Urfprtmg jener Ueberlieferung und die 
trübe Quelle, aus der fie flammt, haben wir nun kennen 
gelernt. Dürer felbft hat fich nirgends auch nur mit einer 
Silbe über feine Frau beklagt oder einer Unzufriedenheit 
mit ihr Ausdruck gegeben, und ebenfo wenig thut das 
irgend einer feiner Freunde bei feinen Lebzeiten. Nach 
feinem Tode aber hat Agnes das Andenken ihres Gatten 
I) Das Wappen könnte fymbolifch 
fein oder auf den Geber hinweifen, 
da es von dem Wäppen der Familie 
 in fchwarzem Felde ein weifser 
Sparren mit drei rothen Rufen, dar- 
unter ein goldener, fechseckiger Stern 
 abweicht. Die Reliquie, die fammt 
der alten Silberfaffung 59 Millimeter 
im Durchmeffer hat, befindet Floh im 
Befltze meiner Frau Mina Thaufmg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.