Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1649721
146 
und 
Heirath 
Hausftand. 
böfes Weib den unentbehrlichen Stoff zum Klatfch liefern. 
Andere folche Beifpiele lind Pinturicchio und Paul Potter, 
die gleichfalls durch ihre Frauen zu Tode gequält worden 
fein follen.  
In nächftem Zufammenhange mit der Fabel von Dürers 
unglücklicher Ehe und in gewiffen Wechfelbeziehungen zu 
derfelben ficht die hergebrachte Annahme feiner ärmlichen, 
wo nicht gar kümmerlichen Lebensverhältniffe. Der Durch- 
fchnittsmenfch, der fich nichts höher fchätzt, als die Be- 
friedigung feiner Bedürfniffe und darüber hinaus etwa den 
ehrenden Genufs geifiiger Leckerbiffen, mag ein eigenthüm- 
liches Behagen in dem Bewufstfein Enden, dafs der fchaffende 
Genius gerade an dem Mangel gelitten habe, deffen er {ich 
in Ruhe erfreut. Statuiert er fo doch eine Art lnferiorität 
gerade auf jener Seite, die er felbft am meiften zu würdigen 
weifs, und befreit er {ich doch durch das vermeintliche An- 
recht auf Spendung feines Mitleides von dem immer 
drückenden Gefühle, einer unnahbaren, ehrfurchtgebietenden 
Gröfse gegenüber zu fiehen. Daher wohl die Vorliebe, mit 
welcher neben der ehelichen Sklaverei die Armuth Dürers 
in der Litteratur gepflegt wurde. Nachdem aber beide 
Anfchauungen fich fo lange breit gemacht haben, ifi es 
auch einer ernfthafteren Gefchichtfchreibung nicht vergönnt, 
darüber hinwegzueilen. Von der gewohnten Behandlung 
des Gegenfiandes ift immer etwas an demfelben haften ge- 
blieben, und das wirkt überall fiörend auf deffen Würdigung 
ein. Es wird daher von Nutzen fein, gleich hier zufammen- 
zufiellen, was uns über Dürers Häuslichkeit und über feine 
Vermögensverhältniffe urkundlich überliefert ift 1). Die Zu- 
fammenftellung soll uns der Verpflichtung überheben, fpäter 
immer wieder auf diefe leidigen Fragen zurückzukommen und 
dadurch den Gang der weiteren Darftellung zu unterbrechen. 
I) Von der Aufklärung aller erft 
fpäter erfonnenen Mifsverßändniffe 
und müfsigen Vermuthungen kann 
füglich abgefehen werden, nachdem 
die Kritik, deren fxe bedürftig waren, 
bereits anderwärts von mir geübt 
wurde: Dürers Hausfrau, Zeitfchr. f. 
bild. Kunft, IV. 33 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.