Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dürer
Person:
Thausing, Moriz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1647765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1649093
Der 
Schwabacher Altar, 
87 
kauernden Bettler zu theilen. Die Compofltion ähnelt dem 
falfchen Holzfchnitte im Dürerwerke 1), der vielleicht Wol- 
gemut zuzufchreiben wäre. Wichtig für die Entftehungszeit 
des Altars ift die auf einem Steine unten in der Mitte be- 
findliche Jahreszahl 1506. Im Grade der Ausführung fteht 
das Bild jenem des Täufers nach; mehr noch als hier die 
Wolken, die {teilen Felfen rechts und die gelbe Schwert- 
lilie im Vordergrund, ift dort die Landfchaft mit Vorliebe 
behandelt. Der Baumfchlag und die Fernficht auf die grün- 
lich xveifsen Gewäffer des Jordans, auf die Infel darin, die 
Thürme, das blaue zackige Gebirge, alles das zeugt von 
eifrigem NaturPcudium. Die gleiche Beobachtung machen 
wir an den kleineren Darftellungen der inneren Flügelfeiten, 
z. B. an der Predigt des Täufers und der Taufe Chrifti, wo 
{ich die Landfchaft den Flufs entlang vortreftlich vertieft 
und farbenreich abftuft; der unbekleidete Heiland erfcheint 
hier namentlich gut gebaut und von völligen Formen. Die 
drei vom heil. Martin als Bifchof vom Tode Auferweckten 
in Leinlaken auf ihren Gräbern fitzend, zeigen felbft in den 
Schwächen ihrer Körperbildtmg die eifrige Benutzung des 
Modells. Abgefehen von den hergebrachten Darftellungen 
aus der Paffion und dem Leben Jefu, ergeht fich der Meifter 
in einer völlig freien, felbftäildigeil Auffaffung der Gegen- 
ftände. Die vollere Körperlichkeit und die genauere Per- 
fpective {ind ein ihm eigenthürnlicher Fortfchritt; bemerkens- 
werth ift zumal die Anfchaulichkeit des augenblicklichen 
Gefchehens in einzelnen Compofitioneil, wie z. B. nach der 
Enthauptung des Täufers Herodias im Vordergrunde das 
Haupt auf der Schüffel zur Tafel trägt; voll Abfcheu ver- 
läfst einer der Gäfte den Speifefaal, der König felbft ifi: 
erfchrocken aufgeftanden, nur die Königin bleibt gleichgiltig 
fitzen und wird dafür von dem Pagen mit prüfendem Blicke 
beobachtet. In diefer ltlannigfaltigkeit der Motive, die fo 
I) Bartfch, Appendix Nr, I8 mit 
einem fpäter eingefügten Monogramme 
Dürers,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.